bedeckt München 23°

Ebersberg:Im Rausch der Kunst

Studierende stellen in der Ebersberger Alten Brennerei aus

"Auf einem Bein kann man nicht stehen, auf geraden Linien kann man nicht gehen" - unter diesem Titel werden von 9. April bis 2. Mai Studierende der Akademie der Bildenden Künste München in der Alten Brennerei Ebersberg ihre aktuellen Arbeiten ausstellen. Die 21 Künstlerinnen und Künstler studieren Kunstpädagogik in der Klasse von Sandra Schäfer. Die Alte Brennerei diente ursprünglich, wie der Name bereits vermuten lässt, zur Gewinnung von Alkohol. Daran erinnern heute nur noch Details, wie Haken an der Decke, Ausbuchtungen in den Wänden oder die außergewöhnliche Raumaufteilung.

Aufgrund dieser besonderen räumlichen Gegebenheiten und durch diverse Bezüge auf den damaligen Produktionsprozess macht die Klasse Schäfer den Ausstellungsort selbst zum Subjekt ihrer künstlerischen Auseinandersetzung. Eine ehemalige Brennerei als Ort für Kunst, Kartoffelanbau als Rebellion, der Rausch als Erkenntnisgewinn und lokale Geschichte als Zukunftspotenzial: Der Prozess des Destillierens, der Alkohol und der Rausch sind ebenso Gegenstand der Untersuchungen wie die Frage nach dem Umgang mit der Vergangenheit, die Rolle der Kartoffel in der Landwirtschaft und utopische Wirtschaftskreisläufe - zu sehen als Rauminstallation, Video, Skulptur, Sound oder Fotografie, experimentell und kollaborativ. Der Gang durch die Ausstellung ist wie eine Reise in die Vergangenheit der Alten Brennerei - und gleichzeitig viel mehr. Geöffnet hat die Ausstellung entsprechend der jeweils geltenden Corona-Regeln. Eine Anmeldung ist in jedem Fall erforderlich: www.kunstvereinebersberg.de.

© SZ vom 08.04.2021 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB