Geflüchtete im Landkreis Ebersberg:"Meine erste Wahl, die diesen Namen verdient hat"

Syrer Wasim Shaker

Wasim Shaker, 32, flüchtete aus Syrien, er wohnt in der Kreisstadt und arbeitet als Wohnungsbetreuer im Jugendamt.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Die beiden Syrer Wasim Shaker und Najeeb Ali kamen 2015 als Flüchtlinge nach Deutschland. Beide leben und arbeiten im Landkreis Ebersberg. Doch nur einer von ihnen darf bei der Bundestagswahl seine Stimme abgeben.

Von Mohamad Alkhalaf

In diesen Wochen holt Wasim Shaker schon mal seine Daunenjacke aus dem Schrank. Die gehört hier in Bayern dazu wie das Läuten der Glockentürme. An die Kälte und die Glocken hat er sich über die Jahre gewöhnt. Den Ruf des Muezzin hörte er zuletzt 2015, dem Jahr seiner Flucht. Sechs Jahre lebt er nun in Bayern - er hat in dieser Zeit sechs Meisterschaften des FC Bayern erlebt und zwei Bundestagswahlkämpfe. Wenn die - wie man nicht nur in München sagt - beste Vereinsmannschaft der Welt im Stadion aufläuft, kann er wie alle anderen auf den Rängen sitzen. Er ist dann einer wie jeder andere. Wenn bei ihm daheim in Aßling am Sonntag die Wahllokale öffnen, dann darf er nicht mitwählen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lisa Poettinger, 2021
Umweltaktivistin
"Als wäre ich eine Schwerverbrecherin"
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
Die besten Tipps für Gesundheit und Sicherheit im Homeoffice
Psychologie
Wie konzentriertes Arbeiten gelingt
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB