Stromversorgung:Kein Anschluss für die Energiewende

Stromversorgung: Für die Energiewende im Landkreis Ebersberg schaut es aktuell düster aus. Ein Grund dafür ist das Stromnetz, das bisher nicht fit für die Zukunft ist.

Für die Energiewende im Landkreis Ebersberg schaut es aktuell düster aus. Ein Grund dafür ist das Stromnetz, das bisher nicht fit für die Zukunft ist.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Der Strom der Zukunft im Landkreis Ebersberg soll eigentlich aus Windkraft und Photovoltaik gewonnen werden, doch dafür sind die Leitungen gar nicht ausgelegt. Auch mit dem Netzausbau geht es nur schleppend voran. Was bedeutet das für die Klimaziele?

Von Andreas Junkmann, Ebersberg

Windräder, Photovoltaik, Wasserkraft - die Möglichkeiten, Energie aus erneuerbaren Quellen zu beziehen, sind durchaus vielfältig. Doch die Gewinnung des Stroms ist nur ein Teil der Rechnung, am Ende muss dieser auch beim Verbraucher ankommen. Und hier hakt es gewaltig, auch im Landkreis Ebersberg. Noch sind die Leitungen nämlich gar nicht für die Einspeisung größerer Mengen ausgelegt - zumindest dort nicht, wo in aller Regel Windräder oder Photovoltaikanlagen entstehen. Weil auch der Ausbau des Stromnetzes nur sehr schleppend vorangeht, droht die Energiewende in Ebersberg ausgebremst zu werden. Was bedeutet das für die Klimaziele des Landkreises?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGastronomie im Landkreis Ebersberg
:Neue Heimat fürs Wildbräu-Bier

Brauerei-Chef Gregor Schlederer erfüllt sich einen lang gehegten Traum und eröffnet im Herzen von Grafing ein eigenes Wirtshaus. Dort will das neue Pächter-Ehepaar moderne und zum Teil sogar vegane Brauhausküche servieren. Im Zentrum wird allerdings das heimische Bier stehen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: