Ebersberg Endlich geschafft

So hat alles vor fünf Jahren mit der Dominik-Brunner-Realschule angefangen. Jetzt verlässt der erfolgreiche erste Jahrgang die Schule.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Mehr als 500 Realschüler können sich über eine erfolgreiche Prüfungszeit freuen. In der Dominik-Brunner-Realschule in Poing werden erstmals Abschlusszeugnisse verliehen

Von Lea Weinberg, Ebersberg

Aufatmen und endlich stressfrei die Sonne genießen, das gilt von jetzt an für die Realschulabsolventen im Landkreis. Die Prüfungen sind vorbei, und die meisten dürfen nun endlich die Frucht der Schulzeit ernten: den Mittleren Schulabschluss. Für manche geht es jetzt weiter in die Fachoberschule, andere entscheiden sich für eine Ausbildung. Doch bevor der Ernst des Lebens weitergeht, dürfen die Absolventen am Freitag, 24. Juli, bei den Zeugnisvergaben und den Abschlussbällen erst einmal ihren Erfolg feiern, denn die Bilanz der vier Realschulen fällt insgesamt positiv aus.

In der Dominik-Brunner-Realschule in Poing ist es der erste Abschlussjahrgang, der aus der Schule entlassen wird. Schulleiter Matthias Wabner freut sich besonders darüber, dass nicht nur alle 69 Schülerinnen und Schüler die Prüfungen erfolgreich bestanden haben, ihnen stehe auch eine sichere Zukunft bevor, so Wabner. Alle Absolventen seiner Schule werden die Fachoberschule besuchen oder haben schon einen zugesagten Ausbildungsplatz. "Da ist uns allen ein riesiger Stein vom Herzen gefallen", erklärt er. Mit zwei Schulklassen, einer sechsten und einer fünften Klasse, startete die Realschule vor fünf Jahren in Containern. Die jetzige erste Abschlussklasse bestand damals aus 30 Schülerinnen und Schülern und hat sich seitdem mehr als verdoppelt. "Das können nicht viele Schulen von sich behaupten", berichtet der Schulleiter stolz. Elf Schüler haben einen Einserschnitt erreicht, die beste Schülerin hat einen Notendurchschnitt von 1,08. "Das freut mich natürlich, dass der Jahrgang so gut vorgelegt hat", sagt Wabner. Die positiven Ergebnisse werden am Freitag erst in der Aula der Realschule und abends im Alten Speicher gefeiert.

"Mit den schriftlichen Ergebnissen konnten wir durchaus zufrieden sein", sagt Gerald Faißt, erster Konrektor der Lena-Christ-Realschule in Markt Schwaben. 144 Schülerinnen und Schüler wurden zur Prüfung zugelassen, 139 erhalten an diesem Freitag in der Turnhalle der Realschule ihre Abschlusszeugnisse. 86 Schülern wurde zudem angeboten, eine mündliche Prüfung zur Verbesserung der Note zu absolvieren. Von den 61 Teilnehmenden führte das bei 28 zu einer besseren Note, eine Erfolgsquote von 46 Prozent. Zwar sei die allgemeine Bilanz im vergangenen Jahr besser gewesen, so Faißt, doch nicht jeder Jahrgang sei gleich, in diesem Jahr sei der Abschlussjahrgang auch kleiner gewesen. Der Fleiß von 18 Realschülern wird besonders belohnt, sie dürfen sich über eine eins vor der Kommastelle freuen, der beste Schüler hat die Note 1,17. Allgemein sei die Rückmeldung über den Schwierigkeitsgrad der Prüfungen jedoch durchwegs positiv gewesen, sagt Feist, "es war machbar".

Auch in der Realschule Vaterstetten freut sich Schulleiterin Anita Ruppelt über die erfolgreichen Prüfungen. "Von 189 Schülern haben fast alle bestanden", berichtet Ruppelt. Sie zeigt sich sehr zufrieden, besonders über die Arbeit ihrer Lehrkräfte. Insgesamt 16 Schülerinnen und Schüler haben eine Note mit einer eins vor dem Komma erzielt, der beste Abschluss wurde mit der Note 1,09 bestanden. Die Zeugnisübergabe muss dieses Jahr jedoch räumlich verschoben werden. Wegen Bauarbeiten an der Schule findet sie im Sportpark in Zorneding statt, wo auch der Evelyn-Rädler-Preis verliehen wird, der die beste Leistung im Fach Englisch prämiert. Erstmals findet auch eine Verleihung des MINT-Preises durch Ellen Walther-Klaus, Geschäftsführerin von "MINT - Zukunft schaffen, statt. Der Preis honoriert Schüler, die besondere Leistungen in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik erzielt haben. Ihren Abschlussball werden die Schüler anschließend im Bayerischen Hof in München feiern.

Wie die Schulleiter der drei anderen Realschulen zieht auch Eberhard Laspe, Schulleiter der Realschule in Ebersberg, eine positive Bilanz, "insgesamt waren wir alle zufrieden", so Laspe. Nur ein Schüler habe die Prüfung nicht bestanden, "er räumt aber auch ein, dass er nicht besonders fleißig war". Von insgesamt 167 Schülerinnen und Schülern haben also 166 Teilnehmer bestanden. 24 Schüler konnten eine Note über 2,0 erzielen, eine Schülerin darf sich sogar über eine glatte 1,0 freuen. "Das wäre bei mir mal drei gewesen", sagt Eberhard Laspe und lacht.

Nach der Zeugnisvergabe im Alten Speicher findet abends der Abschlussball in Albaching statt. "Ich würde natürlich liebend gern in Ebersberg bleiben", erklärt der Schulleiter, doch für die Feier sei der Alte Speicher zu klein. Die Realschüler haben extra einen Tanzkurs absolviert, für den Abschlussball soll es einen Einmarsch der Absolventen wie beim Wiener Opernball geben, so Laspe. "Da brezeln sich die Mädels auf, und die Burschen erkennt man kaum wieder", sagt Schulleiter Eberhard Laspe und freut sich.