bedeckt München 12°
vgwortpixel

Ebersberg:Ein Dankeschön von Herzen

Auf großen Plakaten bekunden die jungen Syrer, wie froh sie über die Hilfsbereitschaft der Menschen im Landkreis sind.

(Foto: Christian Endt, Fotografie & Lic)

Flüchtlinge bekunden in Ebersberg ihre Freude über ihre freundliche Aufnahme.

Sie wollten einfach einmal Danke sagen: Flüchtlinge aus Syrien, die vorübergehend im Landkreis ein neues Zuhause gefunden haben, haben am Weihnachtstag in der Ebersberger Innenstadt mit Plakaten bekundet, wie froh sie darüber sind, dass sie hier so gut aufgenommen wurden.

Per Handschlag bedankten sie sich bei allen Passanten, die sich neugierig zu ihnen gesellten. Viele Ebersberger ihrerseits freuten sich riesig über diese Geste - einige brachten den jungen Männern sogar gebrannte Mandeln und Schokolade vorbei.

"Wir lieben Deutschland"

Ausgegangen war die Idee laut Thomas Schmidt-Behounek, Mitglied des Ebersberger Helferkreises und des Kirchenvorstands der evangelischen Kirche, von einem jungen Mann, der derzeit in einer Unterkunft in Markt Schwaben lebt. Er habe ihm auf dem Handy einen Film von einer ähnlichen Aktion in Berlin gezeigt - und den großen Wunsch geäußert, so etwas auch im Landkreis zu organisieren. Und es sollte der Heilige Abend sein; das Fest der Liebe erschien den jungen Leuten ein passender Termin.

Die etwa 20 Syrer aus Markt Schwaben, Kirchseeon und Ebersberg postierten sich mit ihren Plakaten, auf denen unter anderem "Wir lieben Deutschland" stand, zunächst an der katholischen Kirche. Weil dort allerdings am Vormittag des Heiligen Abends eher weniger los war, zog man recht bald um zur Altstadtpassage in Ebersberg. Und die meisten Ebersberger zeigten sich beeindruckt und gerührt von der Aktion, ähnlich ging es Schmidt-Behounek, der mit von der Partie war: "Es war sehr emotional und sehr bewegend." Herzlich, zustimmend und offen hätten sich die Passanten gezeigt, nur eine einzige negative Reaktion habe es gegeben.

Flüchtlinge in Bayern Der lange Weg zum eigenen Zuhause

Flüchtlinge in Ebersberg

Der lange Weg zum eigenen Zuhause

1500 Asylbewerber leben im Landkreis - sie alle brauchen ein Bett zum Schlafen. Wir haben Flüchtlinge bei den verschiedenen Stationen begleitet: von der ersten Ankunft im Landratsamt über eine große Massenunterkunft bis zur ersten eigenen Wohnung.   Von Alexandra Leuthner, Isabel Meixner, Christian Endt und Carolin Fries