bedeckt München 12°
vgwortpixel

Ebersberg:Der Herbst belebt den Arbeitsmarkt

Die Zahl der Jobsuchenden im Kreis ist aktuell gering

Eine positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt verzeichnet die Agentur für Arbeit - deutschlandweit sowie im Landkreis Ebersberg. Laut einer aktuellen Statistik der Regionalstelle Freising, die für die Kreise Freising, Erding, Dachau und Ebersberg zuständig ist, sind die Arbeitslosenzahlen im Oktober sowohl gegenüber den Zahlen des Vorjahresmonats als auch gegenüber den Quoten im September gesunken. Von dem Trend profitiert auch der Landkreis Ebersberg.

Laut der aktuellen Statistik sind im Kreis insgesamt 1472 Menschen auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle; im September waren es noch 153 Personen mehr. Zudem meldeten sich im Oktober nur 540 Ebersberger arbeitslos anstatt wie im September 640. Gleichzeitig konnten 701 Menschen ihre Arbeitslosigkeit beenden. So sank die Arbeitslosenquote im Vergleich zum September von 2,2 Prozent auf 2,0 Prozent. Im Jahr zuvor lag die Quote noch bei 2,1 Prozent.

Der positive Trend dieser Herbstbelebung zeigt sich auch bei der Jugendarbeitslosigkeit. So lag die Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen im Oktober bei 1,7 Prozent, während sie sich im Monat zuvor noch auf einem Niveau von 2,7 Prozent bewegte. Die Zahl der Arbeitslosen sank von September auf Oktober um 36,6 Prozent. Zur gleichen Zeit meldeten die Ebersberger Unternehmen 172 neu zu besetzende Arbeitsstellen. Die Agentur für Arbeit verzeichnet insgesamt 871 offene Angebote. 779 davon richten sich an Fachkräfte; nur 92 an ungelernte Personen.

In allen Bereichen spiegelt der Landkreis Ebersberg die Entwicklungen auf regionaler und bundesweiter Ebene wider. Wie die Agentur für Arbeit Freising mitteilt, suchen auch Unternehmen der anderen drei Landkreise überwiegend höher qualifizierte Arbeitskräfte. Sie möchte deshalb kleine und mittlere Betriebe unterstützen, die gering qualifizierte sowie ältere Mitarbeiter weiterbilden. Dafür stellte sie 2015 insgesamt 1,5 Millionen Euro zur Verfügung.