bedeckt München 32°

Black-lives-matter-Bewegung:Ebersberg: Demo gegen Alltagsrassismus

So gedrängt wie bei dieser Demo im März werden die Teilnehmer am samstag nicht stehen.

(Foto: Christian Endt)

Ein Bündnis ruft an diesem Samstag zu kontaktloser Menschenkette in Ebersberg auf.

Im Rahmen der Black-lives-matter-Bewegung ruft ein Bündnis aus Vereinen und Initiativen im Landkreis Ebersberg für kommenden Samstag zu einer Demonstration in der Kreisstadt gegen Alltagsrassismus auf. Geplant ist laut Veranstalter eine solidarische aber in Pandemiezeiten gleichermaßen "verantwortungsvolle Menschenkette", um auf die Betroffenen alltäglichen Rassismus' aufmerksam zu machen. Verantwortlich heißt: Anders als sonst bei Menschenketten halten sich die Teilnehmer nicht an den Händen. Stattdessen greift man jeweils das Ende eines 1,5 Meter langen Abstands-Bands. Beginn ist um 11 Uhr auf dem Marienplatz, hundert Teilnehmer sind angemeldet.

Aufgerufen hat das Ebersberger Freiheitsbündnis Bunt statt Braun. "Immer wieder kommt es zu schockierenden rassistischen Gewalttaten - wie in Halle, Hanau oder jüngst in den USA. Es ist höchste Zeit, etwas dagegen zu tun!", heißt es in der Ankündigung. Bunt statt Braun wolle sich mit allen Betroffenen und Aktivisten solidarisieren und zeigen: "Rassismus hat keinen Platz in unserer Gesellschaft - wir sind alle frei und gleich geboren."

Neben Bunt statt Braun beteiligen sich mehrere Kooperationspartner: Die Ausländerhilfe Landkreis Ebersberg, der Helferkreis Asyl Ebersberg, die Jugendinitiative Grafing, das Katholische Kreisbildungswerk Ebersberg und der Asylhelferverein Seite an Seite mit Sitz in Markt Schwaben.

Die 1,5-Meter-Bänder werden von den Organisatoren bereitgestellt. Selbst mitgebrachte Bänder müssen eine Mindestlänge von zwei Metern haben. Es besteht Masken- und Abstandspflicht. Personen, die sich nicht daran halten, werden des Platzes verwiesen. Zeitgleich findet eine Online-Demo statt. Die Infos hierzu sind im Netz unter dem Link https://www.facebook.com/BuntEBE/ zu finden.

© SZ vom 02.07.2020 / koei/aju

Zwist um Fällaktion bei Grafing
:Ja, ein Biotop kann seinen Schutzstatus verlieren

Im Kreis Ebersberg schwelt ein Konflikt zwischen dem Bund Naturschutz und der Unteren Naturschutzbehörde. Im Kern geht es um eine entscheidende Frage.

Von Korbinian Eisenberger

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite