bedeckt München 29°

Corona-Impfung:Der Piks der guten Hoffnung

Corona-Impfzentrum LKR EBE

In der Schalterhalle des früheren Sparkassengebäudes gibt es jetzt kein Geld mehr, dafür das begehrte Vakzin. Die Abläufe sind so gut eingespielt, dass man kaum Zeit hat, sich lange umzusehen.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Alle reden über die Corona-Impfung, doch wie ist es, selbst zu den Privilegierten zu gehören? Ein Erfahrungsbericht über moralische Bedenken und fehlende Nebenwirkungen.

Von Michaela Pelz

Als Reporterin ist man ja quasi immer im Einsatz: Erzählt eine neue Bekannte von ihrem spannenden Beruf, spitzt man gleich die Ohren. Macht man eine ungewöhnliche Beobachtung beim Einkaufen, zack, schon formiert sich im Geist eine Glosse. Und wenn völlig unerwartet eine Mail mit dem Absender noreply@impfzentren.bayern in der Inbox eintrudelt, wollen die Finger fast automatisch eine Chronologie der Ereignisse aufsetzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Portrait of Commissioner McGuinness (pour un magasine/presse itw)
Geldwäsche-Bekämpfung
EU will hohe Barzahlungen verbieten
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Landesparteitag FDP Nordrhein-Westfalen
FDP
Auf der Suche nach sich selbst
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite