Corona-Krise in Ebersberg:Schnelltests werden ausgeweitet

Coronavirus - Corona-Schnelltest

Ein Corona-Schnelltest (Symbolfoto).

(Foto: dpa)

Die angekündigte Corona-Strategie des Landkreises Ebersberg nimmt konkrete Formen an.

Die vergangene Woche angekündigte Corona-Strategie des Landkreises Ebersberg nimmt konkrete Formen an. Im Landratsamt hatte man sich entschieden, keine Bewerbung als Modellregion abzugeben, wie es etwa der Nachbarlandkreis Erding getan hatte. Stattdessen wolle man zusammen mit der Bundeswehr ein eigenes Stufenkonzept entwickeln.

Dabei, so war am Montag zu erfahren, komme Schnelltests eine bedeutende Rolle zu. Deshalb sollen so viele Schnellteststationen wie möglich im Landkreis eingerichtet werden. Während die Apotheken eine allgemeingültige Beauftragung erhalten haben, benötigen Dritte eine Beauftragung durch das Gesundheitsamt. Interessierte sollen sich dort melden. Als nächstes sollen den sogenannten "vier Säulen" - das sind Schulen, Gastronomie, Einzelhandel und Freizeit- individuelle Auflagen gemacht und diese mit einer Teststrategie verbunden werden.

Unterdessen pendelt die Sieben-Tage-Inzidenz wie in der vergangenen Woche weiter um den Wert von 80, laut Robert-Koch-Institut lag der Wert am Montag bei 81,4, laut Gesundheitsamt bei 82,70. Aktuell sind 250 Menschen im Landkreis nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, sieben mehr als am Freitag.

Zur SZ-Startseite

Infektionsschutz in der Kita
:Erst gurgeln, dann spielen

Die Ebersberger SPD-Abgeordnete Doris Rauscher fordert Coronatests auch für Kita-Kinder

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB