bedeckt München

Corona im Landkreis Ebersberg:Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 32,7

Eine Frau vor dem Ebersberger Impfzentrum.

(Foto: Christian Endt, Fotografie & Lic)

Die niedrigen Infektionszahlen bedeuten auch, dass es keine nächtliche Ausgangssperre mehr im Landkreis Ebersberg gibt.

Die Lage in der Corona-Pandemie entspannt sich weiter, die Zahlen entwickeln sich positiv: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Ebersberg lag laut dem Dashboard des Robert-Koch-Instituts am Montag bei 32,7. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Die niedrige Inzidenz bedeutet auch, dass es keine nächtliche Ausgangssperre mehr im Landkreis gibt. Nur in Landkreisen, in denen die Inzidenz über 100 liegt, dürfen die Bewohner ihre Wohnungen zwischen 22 und 5 Uhr nur mit einem triftigen Grund verlassen. Die zweite gute Nachricht: Bisher gab es noch keinen Fall einer bestätigten Infizierung mit einer der gefährlicheren Virusmutanten im Landkreis, wie das Landratsamt mitteilt.

Am Dienstag werden im Landkreis 150 Dosen des Impfstoffs von Biontech für Erstimpfungen erwartet und 510 für Zweitimpfungen. Am Freitag rechnet man mit 50 Dosen des Biontech-Impfstoffs für Zweitimpfungen und 550 für Erstimpfungen. Die Impfvorschläge für den Biontech- Impfstoff kommen ausschließlich über die Registrierungssoftware des Freistaats Bayern. Darüber hinaus sollen 700 Dosen des Impfstoffs von Astra Zeneca für Erstimpfungen eintreffen.

Für letztere können sich Berechtigte der Priorität 1, die jünger sind als 65 Jahre und unter bestimmten Vorerkrankungen leiden, im Impfzentrum unter der Nummer (08092) 86 31 40 anmelden. Bessere Chancen, das Callcenter zu erreichen hat man in den Randzeiten, zum Beispiel von 6 bis 8.30 Uhr oder nach 17 Uhr. Insgesamt sind im Landkreis bisher 4253 Erstimpfungen und 2478 Zweitimpfungen erfolgt.

© SZ vom 16.02.2021/koei
Zur SZ-Startseite
Altenpflege in Corona-Zeiten

Corona im Landkreis Ebersberg
:Test-Offensive in Alten- und Pflegeheimen

Das Ebersberger Landratsamt reagiert auf die hohen Corona-Infektionszahlen.

Von Barbara Mooser

Lesen Sie mehr zum Thema