Corona-Maßnahmen:"Einen absoluten Schutz gibt es nicht"

Lesezeit: 4 min

Stephan Kruip

Seit dem Jahr 2016 ist Stephan Kruip aus Zorneding Mitglied im Deutschen Ethikrat.

(Foto: Reiner Zensen/Deutscher Ethikrat)

Sonderregeln für Geimpfte - ja oder nein? Stephan Kruip sitzt im Ethikrat und erklärt, warum das Gremium dagegen ist. Ein Gespräch über die Legitimation von Maßnahmen und die Frage, was für eine schrittweise Rücknahme der Beschränkungen nötig ist.

Interview von Johanna Feckl

Stephan Kruip aus Zorneding ist nicht nur seit 2014 Bundesvorsitzender des Mukoviszidose-Vereins, sondern außerdem seit 2016 eine der insgesamt 26 Stimmen des Deutschen Ethikrats. Das unabhängige Gremium bearbeitet ethische, gesellschaftliche, naturwissenschaftliche, medizinische und rechtliche Fragen. Außerdem befasst es sich mit voraussichtlichen Folgen für Gesellschaft und Individuum, die sich durch wissenschaftliche Entwicklungen ergeben könnten. Am Donnerstag veröffentlichte die Expertengruppe eine Stellungnahme zur Frage, ob es in der Corona-Pandemie besondere Regeln für Geimpfte geben sollte. Im Gespräch mit der SZ erklärt der 55-jährige Kruip, weshalb die Ratsmitglieder Sonderregeln aktuell ablehnen und warum die Unterscheidung zwischen Staat und Privatmenschen in diesem Kontext wichtig ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Zur SZ-Startseite