bedeckt München 15°

Pandemie im Kreis Ebersberg:Zahl der Corona-Toten steigt deutlich an

Ebersberger Ökumenische Weihnacht unter Corona-Bedingungen

Symbolfoto.

(Foto: Photographie Peter Hinz-Rosin)

Dem Landratsamt wurden seit vergangenem Freitag 13 neue Todesfälle im Kreis Ebersberg gemeldet.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist im Landkreis Ebersberg deutlich gestiegen. Das geht aus einer Pressemeldung des Landratsamtes hervor. Demnach wurden der Behörde seit vergangenen Freitag 13 neue Todesfälle gemeldet.

Die neun Frauen und vier Männer der Geburtsjahrgänge zwischen 1925 und 1942 sind jedoch bereits im Zeitraum vom 22. Dezember 2020 und dem 16. Januar 2021 verstorben, durch eine verzögerte Übermittlung der Dokumente wurde das Gesundheitsamt aber erst jetzt darüber informiert.

Dennoch reagiert der Landkreis: Wegen des hohen Infektionsgeschehen in den Senioreneinrichtungen hat der Krisenstab vergangene Woche angeordnet, dass die Pflicht, sich zweimal pro Woche testen zu lassen, die für die Beschäftigten dort besteht, auch auf die Bewohner ausgedehnt wird.

Unterdessen informiert der Vertreter der Hausärzte im Krisenstab des Landkreises, Marc Block, dass der Impfstoff der Firma Biontech nun als fertig vorbereitete Spritze transportiert werden darf. Damit ist es möglich, Personen der höchsten Prioritätsstufe zu Hause zu impfen, wenn sie nicht zum Impfzentrum kommen können. Derzeit werde dafür ein Konzept erarbeitet.

© SZ vom 19.01.2021/koei
Zur SZ-Startseite
Erste Corona-Impfungen im Landkreis

Corona in Ebersberg
:Vier weitere Todesfälle

Eines der der Opfer ist unter 60 Jahre alt. Die Zahl der Corona-Toten im Landkreis Ebersberg steigt.

Lesen Sie mehr zum Thema