Bäcker:"Eine Breze kostet uns seit Kriegsbeginn drei bis fünf Cent mehr"

Lesezeit: 4 min

Bäcker: Brezen in einem Bäckerei-Korb (Symbolfoto).

Brezen in einem Bäckerei-Korb (Symbolfoto).

(Foto: Tobias Hase/dpa)

Richard Freundl wird irgendwann mal die Bäckerei seines Vaters übernehmen. Ein Gespräch über die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine auf ihre Branche - und warum sie trotzdem auf Preiserhöhungen verzichten.

Interview von Korbinian Eisenberger, Ebersberg

Die Freundls kommen gerade von einem Gespräch mit einem ihrer Zulieferer. Freundl Junior, 28, und Freundl Senior, 58: Richard und sein Vater Martin. Im Büro über der Backstube in Ebersberg geht es ums Bäckerleben in Kriegszeiten, die steigenden Brotpreise - und warum sie aus der Pandemie auch Gutes ziehen konnten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB