bedeckt München 11°

Landkreis Ebersberg:Die Ausreisesperre wird aufgehoben

Spaziergängers Glück am Gspraiter Weiher

Winterliche Stimmung am Weiher bei Ebersberg.

(Foto: Photographie Peter Hinz-Rosin)

Die 15-Kilometer-Regel soll wieder ausgesetzt werden. Die Inzidenz im Landkreis Ebersberg liegt in Kürze sieben Tage am Stück unter 200.

Die Bewohner des Landkreises Ebersberg dürfen diesen von Sonntag an auch wieder ohne triftigen Grund verlassen. Wegen der weiter sinkenden Zahl der Corona-Infektionen wird die Regelung, wonach man sich nur 15 Kilometer vom Wohnort entfernen darf, aufgehoben.

Dies ist möglich, weil die Sieben-Tage-Inzidenz, also Neuinfektionen pro Woche und 100 000 Einwohner, dauerhaft unter den Wert von 200 gefallen ist. Am Freitag lag sie laut Gesundheitsamt bei 146,63, für Samstag wurde ein Wert um die 140 erwartet. Damit läge die Inzidenz mehr als eine Woche unter der kritischen Marke, die Ausreisesperre kann damit mit dem Beginn des Sonntags, also um Mitternacht, aufgehoben werden.

Aber Vorsicht, die nächtliche Ausgangssperre bleibt in Kraft, wer einen Ausflug machen will, sollte bis 6 Uhr in der Früh warten. Am Freitag war bei 406 Menschen aus dem Landkreis eine Infizierung mit dem Corona-Virus nachgewiesen. Als Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Quarantäne befinden sich 365 Landkreisbewohner. Drei weitere Personen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben, damit steigt die Zahl der Corona-Toten auf 111 im Landkreis.

© SZ vom 23.01.2021/koei
Zur SZ-Startseite

Landkreis Ebersberg
:Vakzin unter Vorbehalt

Knapp die Hälfte der Mitarbeiter in der Seniorenpflege im Landkreis Ebersberg hat die erste Spritze gegen das Coronavirus erhalten. Manche sind skeptisch, oft jedoch mangelt es nicht am Willen, sondern am Impfstoff.

Von Daniela Gorgs und Franziska Langhammer

Lesen Sie mehr zum Thema