Justiz in Ebersberg:Neue Kollegen am Amtsgericht

Justiz in Ebersberg: Auch am Ebersberger Amtsgericht sind Laienrichter tätig.

Auch am Ebersberger Amtsgericht sind Laienrichter tätig.

(Foto: Christian Endt)

Richter Frank Gellhaus verabschiedet alte und begrüßt neue Schöffen. Die Ehrenamtlichen sind jeweils fünf Jahre im Amt.

Von Greta Wach, Ebersberg

Zu viel Freizeit während der Rente, Faszination für True-Crime oder einfach Interessen an der Justiz: Unter den Schöffen des Ebersberger Amtsgericht ist die Motivation für dieses Ehrenamt vielseitig. Die Laienrichter werden jeweils berufen für fünf Jahre, demnächst steht unter den Jugend- und Erwachsenenschöffen wieder ein Amtswechsel an.

Bei einer Einführungsveranstaltung hieß der Richter und Vorsitzende des Schöffengerichts Frank Gellhaus nun die für die kommende Amtsperiode 2024 bis 2028 gewählten Schöffen als Kollegen am Amtsgericht willkommen. Außerdem nutze er die Gelegenheit, sich von den zum Jahresende ausscheidenden Schöffen zu verabschieden und ihnen für ihr Engagement zu danken.

Justiz in Ebersberg: Am Ebersberger Amtsgericht kommen die Schöffen zusammen, neue, wieder berufene sowie ausscheidende. Links steht Richter Frank Gellhaus.

Am Ebersberger Amtsgericht kommen die Schöffen zusammen, neue, wieder berufene sowie ausscheidende. Links steht Richter Frank Gellhaus.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Die ehrenamtlichen Richter, die zusammen mit Berufsrichtern über Schuld und Höhe des Strafmaßes eines Angeklagten entscheiden, besitzen keinerlei juristische Vorkenntnisse. Die Veranstaltung sollte die Ehrenamtlichen daher mit ihren Rechten und Pflichten sowie dem Ablauf eines Strafverfahrens vertraut machen. Ihre Aufgabe wird es sein, Recht im Sinne des Volkes zu sprechen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: