Amtsgericht Ebersberg:Rentnerin wird unwissentlich zur Drogenkurierin

Amtsgericht Ebersberg: Eine 51-jährige Frau aus dem Landkreis Ebersberg hat ihrem inhaftierten Bruder regelmäßig Briefe geschrieben. Was sie offenbar nicht wusste: Das Papier war mit Rauschgift präpariert.

Eine 51-jährige Frau aus dem Landkreis Ebersberg hat ihrem inhaftierten Bruder regelmäßig Briefe geschrieben. Was sie offenbar nicht wusste: Das Papier war mit Rauschgift präpariert.

(Foto: imago stock&people/imago/STPP)

Eine 51-Jährige aus dem Landkreis Ebersberg schickt ihrem Bruder regelmäßig Briefe ins Gefängnis - so weit, so nett. Was sie angeblich nicht weiß: Das Papier ist mit Rauschgift getränkt. Nun steht sie dafür vor Gericht.

Von Andreas Junkmann, Ebersberg

Über einen netten Brief der Schwester würden sich wohl viele Menschen freuen, der Bruder einer Frau aus dem Landkreis Ebersberg hat diese Schreiben aber vermutlich regelrecht herbeigesehnt. Das lag wohl zum einen daran, dass er gerade im Gefängnis sitzt und dadurch wenig Kontakt zur Außenwelt hat - und zum anderen am verwendeten Briefpapier. Das nämlich war mit sogenannten Neuen psychoaktiven Substanzen (NPS) getränkt und sollte hinter Gittern als Rauschmittel in Umlauf gebracht werden. Von derlei Geschäften will die 51-Jährige, die im mittleren Landkreis wohnt, angeblich nichts gewusst haben. Vor Gericht stand sie nun trotzdem.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAmtsgericht Ebersberg
:Familienvater rastet im Filzenexpress aus

Ein 41-jähriger Mann fühlt sich auf der Fahrt nach Wasserburg von einer Gruppe Jugendlicher veräppelt und verliert daraufhin völlig die Beherrschung. Nun muss er sich dafür vor Gericht in Ebersberg verantworten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: