Amtsgericht Ebersberg:Randale am Regal

Amtsgericht Ebersberg: Weil es Unklarheiten über den Preis eines Artikels gegeben hat, ist ein 56-jähriger Mann mit dem Filialleiter eines Supermarktes im nördlichen Landkreis Ebersberg aneinandergeraten.

Weil es Unklarheiten über den Preis eines Artikels gegeben hat, ist ein 56-jähriger Mann mit dem Filialleiter eines Supermarktes im nördlichen Landkreis Ebersberg aneinandergeraten.

(Foto: Sebastian Kahnert/dpa)

Ein Kunde gerät mit dem Filialleiter eines Supermarktes aneinander. Es folgen Beleidigungen und eine fliegende Bierflasche. Nun muss sich das Ebersberger Amtsgericht mit dem Vorfall befassen.

Von Andreas Junkmann, Ebersberg

Die Preise in Supermärkten geben durchaus häufiger Anlass zum Ärger - besonders dann, wenn sie wieder einmal gestiegen sind. Während die meisten Kunden das murrend hinnehmen, hat sich ein Mann aus dem Nachbarlandkreis Erding deshalb mit einem Filialleiter angelegt. Auslöser des Streits war offenbar die Differenz des im Regal ausgezeichneten und des tatsächlich an der Kasse abgerechneten Preises. Diese paar Euro könnten dem Mann nun unter Umständen teuer zu stehen kommen, denn er muss sich wegen Hausfriedensbruchs vor dem Ebersberger Amtsgericht verantworten. Der Chef des Supermarktes im nördlichen Landkreis hatte den 56-Jährigen nämlich des Ladens verwiesen, was dieser einfach ignoriert haben soll. Schließlich sei die Situation eskaliert.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAmtsgericht Ebersberg
:Hohe Geldstrafe für Ekel-Imbiss

Bei einem Gastrobetrieb im Landkreis Ebersberg hat das Landratsamt erhebliche Hygienemängel festgestellt. Nun steht der Inhaber dafür vor Gericht - nicht zum ersten Mal.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: