bedeckt München 14°
vgwortpixel

Ebersberg:Aktionswoche für das Ehrenamt

"Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement sind das Rückgrat unserer Gesellschaft. Sie spannen ein stabiles Netz über alle gesellschaftlichen Bereiche und verbinden Jung und Alt. Alle, die sich freiwillig engagieren - in Vereinen, Verbänden, in Kirchen oder Stiftungen -, geben unserer Gesellschaft in unserem Land mit ihrem Tun ein menschliches Gesicht", so beschrieb der Bayerische Ministerpräsident, Horst Seehofer bei einem Festakt seine Sicht des Ehrenamts. Und er spricht damit vielen Engagierten aus dem Herzen, denn ihnen ist der Aspekt, die Gesellschaft zumindest im Kleinen mitzugestalten, die Antriebsfeder für ihr Engagement. Weil das alles aber nicht von alleine funktioniert, versteht sich das Katholische Kreisbildungswerk (KBW) als Anlaufstelle für Ehrenamtliche oder die, die es werden wollen. In Kooperation mit den innovativen Projekten der Katholischen Erwachsenenbildung der Erzdiözese München und Freising hat das Kreisbildungswerk eine Ehrenamtsplattform entwickelt, die Ehrenamtliche und Organisationen besser vernetzt und die Arbeit von Ehrenamtlichen sichtbar macht. Darüber hinaus dient diese Plattform dazu, weitere Freiwillige zu gewinnen und Fortbildungen für Ehrenamtliche anzubieten, damit die Engagierten mit den sich ergebenden Herausforderungen professionell umgehen können. Gemeinsam mit der Stadt Ebersberg veranstaltet das KBW heuer bereits zum zweiten Mal die Veranstaltungsreihe "Mach mal Ehrenamt" mit Angeboten rund um das Ehrenamt. Alle Veranstaltungen sind dank der Unterstützung und Förderung durch den Landkreis kostenfrei.

Am Dienstag, 13. Oktober, zeigt der Digital-Marketing-Manager Markus Pfeiffer im Sitzungssaal des Landratsamtes unter dem Titel "Ehrenamt 2.0" die Chancen und den Nutzen der Digitalisierung und welche Möglichkeiten das Internet auch für die Arbeit von Ehrenamtlichen und Organisationen im bürgerschaftlichen Engagement bietet. Der Vortrag beginnt um 20 Uhr. Am Donnerstag, 15. Oktober, fragt Thomas Röbke vom Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Bayern e.V.: "Quo vadis Ehrenamt?" In seinem Referat stellt er die neuen Wege in der Engagementförderung vor. Denn Netzwerkarbeit, Förderung und Anerkennung tragen dazu bei, die Säulen des Ehrenamtes zu stärken. Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr, ebenfalls im Hans-Beham-Saal des Landratsamtes. Am Samstag, 17. Oktober, geht die Ehrenamtsbeauftragte des Kreisbildungswerks, Vanessa Körner, gemeinsam mit dem Ebersberger Stadtjugendpfleger, Peter Hölzer auf Tour, um nachhaltiges Leben zu entdecken. Sie besuchen gemeinsam mit den Teilnehmern das Repair-Café Thansau in der Nähe von Rosenheim. Dort gibt es praktische Tipps und Infos für Neueinsteiger und Interessierte, die die weltweite Erfolgsgeschichte der Repair-Cafés weiterschreiben wollen. Danach steht noch eine Hofbesichtigung mit dem Ebersberger Land auf dem Programm. Dort erfährt man, wie nachhaltige Landwirtschaft funktioniert. Treffpunkt ist am Samstag, 17. Oktober um 10 Uhr am Ebersberger Rathaus, Marienplatz 1. Die Rückkehr ist gegen 17 Uhr geplant. Um Anmeldung wird gebeten. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Kreisbildungswerks www.kbw-ebersberg.de oder per Telefon (08092) 85 07 90.

© SZ vom 06.10.2015 / SZ
Zur SZ-Startseite