Digitalisierung Klassenzimmer 4.0

Grundschule Hohenlinden bekommt neueste Technik

Von Philipp Schmitt, Hohenlinden

Einen Schritt in die Zukunft geht die Grundschule Hohenlinden, wo es demnächst sogenannte Digitale Klassenzimmer geben soll. Durch neueste Technik soll der Nachwuchs noch besser auf den Umgang mit neuen Medien vorbereiten zu können. Der Gemeinderat hat dies während der jüngsten Sitzung beschlossen. "Wir wollen die digitalen Möglichkeiten nutzen, digital gut ausgestattete Klassenzimmer sind sinnvoll", sagte dazu Bürgermeister Ludwig Maurer (ÜWH).

Es soll noch in diesem Jahr ein Förderantrag für das Programm "Digitalbudget für das digitale Klassenzimmer" bei der Bezirksregierung gestellt werden, fügte Martina Baumann an. Die Geschäftsleiterin der Gemeindeverwaltung rechne für die Investitionen in die digitale Infrastruktur der Grundschule mit einem "hohem Fördersatz". Reinhold Sporer von der Grundschule begrüßte die Entscheidung des Gemeinderats. Wie der Schulleiter mitteilte, sollen vor allem die frisch renovierten Klassenräume im Altbau neu mit der digitalen Technik ausgerüstet werden. Die Klassenräume im Neubau wurden bereits technisch auf einem gutem Niveau ausgestattet. Sporer zufolge biete die neue digitale Technik viele Möglichkeiten: Lehrer können den Unterricht damit anschaulicher gestalten und den Stoff besser präsentieren.

Trotz Digitalisierung werden künftig auch weiterhin Fotokopien für den Unterricht und die Verwaltung der Schule gebraucht. Diese werden aber auch wegen der digitalen Konkurrenz günstiger. Der Gemeinderat hat dem Abschluss eines neuen - und nun laut Geschäftsleiterin Martina Baumann günstigeren - Vertrags für die Miete und den Service der Schul-Kopierer zugestimmt. Die gleiche Firma ist bereits für die Kopiergeräte im Rathaus zuständig.