bedeckt München 19°

Der Sport im Ort:Abschied nach fünf Jahren

Grafing Volleyball

Alexander Hezareh hat die Grafinger Volleyballer zu ihrer ersten Zweitliga-Meisterschaft geführt.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Chefcoach Alexander Hezareh verlässt Grafinger Volleyballer

Die Bundesliga-Volleyballer des TSV Grafing müssen sich für die kommende Spielzeit auf die Suche nach einem neuen Trainer machen. Nach fünf überaus erfolgreichen Jahren endet die Ära von Alexander Hezareh als Chefcoach der Bärenstädter, wie der Verein nun in einer Pressemitteilung bekannt gibt. Er schaue "dank vieler wunderschöner Erinnerungen mit sehr vielen tollen Menschen äußerst positiv zurück", so Hezareh, der großen Anteil an der positiven Entwicklung der Volleyball-Abteilung hatte.

In seinen ersten beiden Jahren musste er mit dem Zweitligisten noch um den Klassenerhalt bangen. Nach einem neunten Platz in der Saison 2015/16 und der Last-Minute-Rettung am letzten Spieltag im Jahr darauf, startete Hezareh mit den Grafingern eine wahre Erfolgsgeschichte. In der Saison 2017/18 dominierte das Team unter seiner Regie die Liga und wurde erstmals in der Abteilungsgeschichte Meister in der Zweiten Bundesliga. Diesen Erfolg konnte der TSV in der darauf folgenden Spielzeit mit dem Vizemeistertitel bestätigen und auch in der nun abgebrochenen Saison gehörte Grafing zu den Topteams.

"Alex hat mit seinem Engagement und seinem Herzblut viel bewegt und hat eine Ära geprägt. Die Meisterschaft hat uns auf eine neue Ebene gehoben. Wir sind sehr dankbar und die Tür in Grafing ist immer offen", sagt Grafings Manager Johannes Oswald, der bereits an einer Nachfolgelösung arbeitet. Den neuen Cheftrainer wolle man in den nächsten Wochen präsentieren, heißt es vom Verein. Zumindest aus rechtlicher Sicht steht der neuen Saison nichts im Weg: Man habe die Frist eingehalten und die Lizenzunterlagen vollständig abgegeben. Von dieser Woche an soll in Kleingruppen auch ein eingeschränkter Trainingsbetrieb auf dem Grafinger Beachplatz wieder möglich sein. Dafür hat der Verein extra ein Hygienekonzept ausgearbeitet.

© SZ vom 18.05.2020 / aju

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite