Cybersicherheit:"Viele Angriffe bleiben unbemerkt"

Lesezeit: 5 min

Cybersicherheit: Damit Schulen erst gar nicht Opfer von Internetangriffen werden, bietet das Ebersberger Unternehmen Campuslan eine Netzwerklösung für diese an.

Damit Schulen erst gar nicht Opfer von Internetangriffen werden, bietet das Ebersberger Unternehmen Campuslan eine Netzwerklösung für diese an.

(Foto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Immer häufiger hört man von Cyberattacken auf Schulen, zuletzt war der Landkreis München betroffen. Doch worum handelt es sich dabei und wie können sich Bildungseinrichtungen schützen? Ein Gespräch mit Stephan Scharnagl und Florian Limmer von der Ebersberger Softwarefirma Campuslan.

Interview von Sina-Maria Schweikle, Ebersberg

Vor rund einem Monat wurden 50 Schulen im Landkreis München Opfer eines Cyberangriffs. Dabei sind die Datenbanken der Schulen verschlüsselt und damit unzugänglich gemacht worden. Es sind Angriffe wie diese, die Sicherheitsexperten zu denken geben - auch den IT-Experten der Ebersberger Softwarefirma Campuslan. Im Interview sprechen Geschäftsführer Stephan Scharnagl und der Kaufmännische Leiter Florian Limmer über den Wandel der Digitalisierung, Gefahren aus dem Netz und darüber, wie wichtig Sicherheitskonzepte für Schulen sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kriminalfall
"Wir spüren, dass sie noch lebt"
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Zur SZ-Startseite