bedeckt München

Corona im Landkreis:Britische Mutante verbreitet sich

Der Landkreis Ebersberg gehört nach wie vor zu den Regionen in Bayern, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 100 liegt. Laut dem Dashboard des Robert-Koch-Instituts lag der Wert am Mittwoch bei 73,8. Allerdings gibt es auch alarmierende Entwicklungen: So breitet sich die britische Variante, die deutlich ansteckender ist, stark im Landkreis aus. Zudem sind laut Landratsamt nun auch jüngere Menschen stärker betroffen. 23 Prozent der aktuell Infizierten sind jünger als 20 Jahre, weitere 29 Prozent sind zwischen 20 und 39 Jahre alt. 32,3 Prozent der Betroffenen entstammen der Altersgruppe zwischen 40 und 59 Jahre. Unter Menschen, die älter als 80 sind, sind derzeit gar keine Infektionen mehr registriert, hier wirkt sich inzwischen der Impfschutz aus.

In der Kreisklinik Ebersberg ist die Lage dennoch weiter angespannt, hier werden derzeit 15 Corona-Patienten behandelt, acht kommen aus dem Landkreis. Fünf müssen auf der Intensivstation beatmet werden.

© SZ vom 08.04.2021 / SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema