Poing:Polizisten nehmen 34-Jährigen bei Corona-Demo in Gewahrsam

Poing: In Poing wird jede Woche gegen Corona-Maßnahmen demonstriert, wobei die Polizei stets präsent ist.

In Poing wird jede Woche gegen Corona-Maßnahmen demonstriert, wobei die Polizei stets präsent ist.

(Foto: Christian Endt, Fotografie & Lic)

Ein Mann weigert sich, eine Maske aufzusetzen und gerät deshalb mit Beamten in Konflikt.

Wieder ist es bei der donnerstäglichen Coronademo in Poing zu einem unerfreulichen Zwischenfall gekommen. Wie die Polizei berichtet, hielt sich ein 34-jähriger Plieninger während der Versammlung ohne Mund-Nasen-Schutz unmittelbar neben dem Versammlungsgelände auf.

Die Polizei zeigte ihm die Alternativen auf: Er solle sich vom Versammlungsraum entfernen oder sich zu den Demonstranten begeben und die Maske aufziehen. Beides wollte der Mann nicht, weshalb ihm ein Platzverweis erteilt wurde. Sein provokantes Verhalten habe er dennoch nicht geändert, so die Polizei, er wurde daher während der Versammlung in Gewahrsam genommen.

© SZ vom 24.07.2021/koei
Zur SZ-Startseite

Demonstration in Poing
:"Sie ist gerne gekommen, und ich will, dass das auch so bleibt"

110 Demonstranten treten in Poing für Offenheit und gegen Fremdenhass ein. Mehrere Redner senden Signale an Charlotte Knobloch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB