Bus-Service Neuer Fahrplan, neues Gesicht

Im kommenden Jahr kommt der Nachtexpress schneller ans Ziel, verspricht die neue Geschäftsführerin Verena Eben

Von Sophie Rohrmeier

Verena Eben ist die neue Geschäftsführerin des Ebersberger Nachtexpress. Sie ist 24 Jahre alt und noch Studentin

(Foto: lukasbarth.com)

Sie soll den Kontakt zu den Jugendlichen halten - und gleich auch einen frischen Fahrplan einführen. Verena Eben ist die neue Geschäftsführerin des Ebersberger Nachtexpresses. Sie ist erst 24 Jahre alt und noch Studentin. Das heißt in ihrem Fall aber auch: Verena Eben fährt selbst oft mit dem Nachtbus nach Hause, nach Aßling. Dort zu leben heißt, die Schwierigkeiten von Jugendlichen hier im Landkreis Ebersberg zu kennen.

Nachts aus München, Ebersberg oder Grafing vom Feiern heimzufahren, kann eine Odyssee sein oder schlicht unmöglich. In die vielen kleinen Orte und Weiler fahren in der Nacht keine öffentlichen Verkehrsmittel - und wenn die Eltern nicht gewillt sind zu kutschieren, dann hört der Spaß auf, bevor er angefangen hat. Außer man nimmt den Ebersberger Nachtexpress. Und mit dem neuen Fahrplan, der von 1. Januar 2014 an gelten wird, verspricht der Verein bessere Fahrzeiten und neue Anschlüsse.

Der Knotenpunkt von Buslinie 1 wird künftig in Grafing Bahnhof sein statt wie bisher in Grafing Stadt. Mit diesem neuen Knoten ist eine bessere Anbindung an die S-Bahn aus München möglich. Das soll zu einer kürzeren Gesamtfahrzeiten führen - ein Vorteil, der auch durch den wohl einzigen Nachteil des neuen Fahrplans zustande kommt. Denn die Teilstrecke Oberpframmern nach Zorneding wird gestrichen. "Der Abstecher hat sich nach einem Probejahr leider nicht bewährt", sagt Verena Eben. Zu wenige Fahrgäste hätten diese Strecke genutzt und der Nachtexpress müsse hier auch auf seine Wirtschaftlichkeit achten. Insgesamt jedoch fahren wie gehabt drei Buslinien nachts durch den Landkreis, zwei davon im südlichen, breiten Landkreisteil, eine im nördlichen.

Linie 2 wird durch diese Veränderungen im Fahrplan übersichtlicher. Der Nachtexpress fährt nämlich von Januar an, und das ist vor allem für Steinhöringer und Tullinger wichtig, ihre Orte direkt von Ebersberg aus an. Insgesamt sollen alle südlichen Ebersberger Landkreisgemeinden von der besseren Anbindung an die S-Bahnen und die Regionalzüge aus München profitieren.

Aber auch dem Norden, auf der Linie 3, verspricht der neue Fahrplan Verbesserungen. Denn eine Verknüpfung mit den ankommenden S-Bahnen in Poing wird eine kürzere Fahrzeit ermöglichen für diejenigen, die aus München kommen und nach Anzing, Forstinning, Hohenlinden oder Forstern wollen. Zudem wird es bei der letzten ankommenden S-Bahn eine Alternative geben: So fährt der Bus dann entweder Pliening/Schule oder Gelting nach Bedarf an.

Die Neuerungen wird in den kommenden Wochen vor allem Verena Eben überall bekannt machen, durch Plakate und auch über Facebook. "Uns ist der Kontakt zu den Jugendlichen, vor allem auch über den Kreisjugendring, sehr wichtig", sagt Marianne Künzel, eine der drei Vorsitzenden des Nachtexpress. Deshalb setze sie auf Verena Eben, die gut vernetzt ist. Sie studiert Soziale Arbeit und hat die Aufgabe der Geschäftsführung als eine Art Nebenjob übernommen. Und zwar letztlich, um allen Jugendlichen im Landkreis Ebersberg gleiche Chancen zu ermöglichen, wie Künzel betont. "Alle sollten etwas erleben können und dann sicher wieder nach Hause gelangen."

Den Verein gibt es seit bald 18 Jahren. Nun hoffen die Geschäftsführerin und auch Marianne Künzel darauf, dass sich die Verbesserungen - erarbeitet auf Grundlage eines Gutachtens von MVV Consulting - positiv auswirken. Bessere Resonanz und noch mehr Fahrgäste, "das wäre schön", sagt Eben. Dabei zielt das Angebot nicht nur auf Jugendliche, sondern auch auf alle anderen, die nachts sicher nach Hause gebracht werden wollen: jeden Freitag und Samstag für zwei Euro. "Wir fahren auch die Silvesternacht durch", fügt Künzel an, allerdings noch nach dem bisherigen Fahrplan.

Im Internet findet man unter www.nachtexpress-ebersberg.de den neuen Fahrplan, die entsprechende Facebook-Seite heißt "Nachtexpress Ebersberg e. V."