Talent aus dem Landkreis Ebersberg:An die Spitze gespielt

Lesezeit: 2 min

Talent aus dem Landkreis Ebersberg: Freuen sich über die tollen Früchte ihrer Arbeit: Schülerin Katharina Schippan und ihre Lehrerin Lisa Batzer.

Freuen sich über die tollen Früchte ihrer Arbeit: Schülerin Katharina Schippan und ihre Lehrerin Lisa Batzer.

(Foto: Christian Endt)

Die junge Flötistin Katharina Schippan aus Kirchseeon ist nun Teil des "Bundesjugendorchesters".

Von Anja Blum, Kirchseeon

Es ist beileibe nicht so, dass Katharina Schippan noch nie vor einer Jury gespielt hätte. Ganz im Gegenteil, die junge Flötistin gehört zu den vielen Wiederholungstätern im Landkreis Ebersberg, die immer wieder Preise abräumen, sei es bei Jugend musiziert oder anderen Wettbewerben. "Aber diesmal waren es so unglaublich viele Juroren", sagt Schippan, und ihre Augen weiten sich vor Schreck, immer noch. Wie viele genau, kann sie nicht einmal sagen, denn: "Ich habe mich nicht getraut, hochzuschauen." Trotzdem wusste Katharina Schippan bei dem Probespiel offenbar zu überzeugen: Die 15-Jährige aus Kirchseeon wurde nun ins Bundesjugendorchester (BJO) aufgenommen.

Katharina Schippan ist Querflötenschülerin von Lisa Batzer in der Begabten-Förderklasse der Musikschule Ebersberg - und scheint in diesem Jahr noch mehr Erfolg zu haben als je zuvor, trotz aller Erschwernisse wegen Corona. Bei Jugend Musiziert 2021 schaffte sie es auf die Bundesebene und erspielte sich auch dort einen hervorragenden ersten Preis. Auf Empfehlung eben dieser Jury nahm die Gymnasiastin anschließend erfolgreich teil am Wettbewerb "Wespe", wo sie an der Piccoloflöte eine zeitgenössische Sonate interpretierte.

Die Konkurrenz ist immens

Und nun wurde Katharina Schippan eben ausgewählt für das Bundesjugendorchester - in der Welt der klassischen Musik ein wahrer Ritterschlag. Denn in dem Klangkörper versammelt sich die jüngste musikalische Elite Deutschlands. Die Musikerinnen und Musiker sind zwischen 14 und 19 Jahre alt und erhalten hier die einzigartige Chance, mit berühmten Dirigenten und Solisten zusammenzuarbeiten. "Das ist echt was Tolles für den Lebenslauf", sagt denn auch Lehrerin Batzer, "außerdem kann man da ganz wichtige, professionelle Erfahrungen machen." Das fange schon beim Probespiel an: Gehe es um die Vergabe einer festen Stelle, höre am Ende meist fast das ganze Orchester zu, und die Konkurrenz sei immens. "Das ist der Alltag eines Profis."

Tatsächlich strebt es Katharina an, Flötistin zu werden, und verfolgt diesen Lebenstraum mit aller Konsequenz. Die 15-Jährige sei unglaublich fleißig und ehrgeizig, sagt die Lehrerin, aber auch höchst musikalisch und intelligent. "Es ist einfach erstaunlich, wie viel sie in kürzester Zeit schafft." Das Pensum für das Probespiel beim BJO sei dabei besonders groß gewesen, sagt die junge Flötistin, "ich glaube, ich habe mich noch nie so intensiv auf etwas vorbereitet". Allerdings habe auch ein gewisses Pokern dazugehört: Welche Stellen für Querflöte aus der Orchesterliteratur würden vorzuspielen sein? Das war erst spät klar. Also bereitete Batzer ihre Schülerin auf Verdacht vor - mit Erfolg. "Der Großteil hat gepasst", sagt Katharina und lacht. Etwas spekulieren müssen die beiden nun aber schon wieder: Bereits im Januar hat die junge Flötistin aus Kirchseeon ihren ersten Einsatz im BJO, dann beginnen die Proben für eine Tournee. Die Stücke sind auch bereits bekannt, aber nicht, welche Stimme der 15-Jährigen genau zugewiesen wird. Trotzdem wird sie bestens vorbereitet sein, so viel steht jetzt schon fest.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB