bedeckt München 22°
vgwortpixel

Brenner-Zulaufstrecke:Auftakt zum großen Protest

Die Landkreisgemeinden entlang der Bahnlinie München-Rosenheim wollen ihrer Forderung nach deutlich mehr Lärmschutz mit einem überörtlichen und überparteilichen Bündnis Nachdruck verleihen

Eingeladen hatte die Grafinger FDP eigentlich nur, um ein paar Optionen für weiteren Grafinger Lärmschutz entlang der Bahnlinie München-Rosenheim durchzuspielen. Dann kam plötzlich Dynamik in die Sache und der Abend ist zum Auftakt einer überparteilichen und überörtlichen Initiative geworden. Deren Kernziel: die Klassifizierung der Trasse als Neubaustrecke. Die Anforderungen an den Lärmschutz wären dann deutlich erhöht.

"Inwieweit der Protest Früchte trägt, werden wir erst noch sehen", rief die Zornedinger Bürgermeisterin Bianka Poschenrieder (SPD) am Montagabend durch die Grafinger Turmstuben. "Aber es erhöht unsere Chancen ungemein, wenn wir uns alle zusammentun und wenn wir laut sind!" In diese Kerbe schlug auch Peter Pernsteiner, der Zornedinger FDP-Gemeinderat und Vorsitzender von dessen Arbeitsgruppe Bahnlärm: "Wenn von Aßling bis Trudering alle an einem Strang ziehen, dann hört uns wer zu."

Und selbst der Grafinger CSU-Landtagsabgeordnete Thomas Huber stellte klar: "Das, was man uns bisher angekündigt hat, ist einfach nur ernüchternd. Da muss ganz klar mehr kommen!" Beinahe wortgleich hatten das auch die Grafinger Grünen-Bürgermeisterin Angelika Obermayr und die Kirchseeoner Grünen-Gemeinderätin Susanne Höpler so kundgetan.

Die Aufregung der etwa 40 Besucher hängt mit dem Brenner-Basistunnel zusammen. Derzeit noch im Bau, soll das knapp 70 Kilometer lange Bauwerk die Kapazitäten zwischen Deutschland und Italien deutlich steigern. "Heute fahren jeden Tag ungefähr 180 Züge über den Brenner", sagte Pernsteiner. Sei der Tunnel in wenigen Jahren eröffnet, würden es zwischen 150 und 200 zusätzliche Züge sein - was das Bundesverkehrsministerium nicht bestreite. Niemand sei gegen die Verlagerung von Straßenverkehr auf die Schiene, stellte Pernsteiner klar. "Aber es muss unter klaren Lärmschutzaspekten geschehen."

Brennerzulauf - Güterverkehr

Bisher verkehren auf der Strecke durch den Landkreis Richtung Rosenheim 180 Züge. Ist der Brenner-Basistunnel erst eröffnet, könnten es doppelt so viele sein. Vor allem der Güterverkehr wird wohl massiv zunehmen.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Susanne Höpler, die Kirchseeoner Gemeinderätin, will ausgerechnet haben, dass die Lärmbelastung schon heute bei 1810 Grafingern über dem neuralgischen wert von 49 Dezibel liegt. "Das ist der Grenzwert, der bei Neubaustrecken gelten würde", erklärte sie. "Obwohl man unsere Strecke ordentlich ausbaut und deutlich mehr Verkehr auf ihr unterwegs sein wird, klassifiziert man sie einfach als Bestandsstrecke." Da gebe es keinen verpflichteten neuen Lärmschutz, sondern nur freiwillige Programme. "Unterm Strich heißt es: Wer hier wohnt, ist selber schuld!" Solchen fragwürdigen Folgerungen könne man nur mit klaren Ansagen entgegnen.

Ein Zuhörer skizzierte sogleich einen Plan, wie eine solche Ansage auszusehen habe: "Wir müssen uns von dem Klein-klein um ein paar Schienenstegdämpfer verabschieden, die sowieso kaum was bringen", sagte er. Stattdessen müssten die Gemeinden entlang der Trasse eine einzige klare Forderung aufstellen, die da heiße: "Wir wollen nicht wie eine Bestandsstrecke, sondern wie eine Neubaustrecke behandelt werden!" Je mehr Betroffene sich an dem Protest beteiligten, desto schlagkräftiger sei er auch.

FDP zu Bahnlärm

Claus Eimer, Peter Pernsteiner und Susanne Höpler (von links) werben dafür, die Kräfte zu bündeln.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Claus Eimer, der stellvertretende Grafinger FDP-Ortsvorsitzende, griff den Ball sogleich auf. "Das Thema muss Gesichter bekommen und wir müssen uns irgendwie konstituieren." So unkompliziert, wie das bei politischen Graswurzelbewegungen eben bisweilen ist, funktionierte Eimer einfach die noch leere Anwesenheitsliste zum Bündnis-Auftakt um.

Ein erster harter Kern aus zehn Aktiven habe sich schon zusammengeschlossen, konnte Claus Eimer nach der Veranstaltung berichten. Gleich nach der Sommerpause soll es dann richtig losgehen - und zwar mit zurückgefahrenem FDP-Engagement. "Damit das auch wirklich überparteilich wird."

  • Themen in diesem Artikel: