Tiere und Silvester:"Beruhigungstropfen sind ziemlich gemein"

Lesezeit: 3 min

Eine ausgiebige Gassirunde am 31. Dezember morgens sollten Hundebesitzer auf jeden Fall einplanen - mit ganz viel Zeit zum Spielen und Toben. (Foto: van Offern, Markus (mvo); via www.imago-images.de/imago images / Markus van Offern)

Für Tiere sind die Stunden rund um Silvester häufig eine Qual: viel Lärm und Rauch - damit kommen nicht alle gut klar. Tierärztin Silke Gall-Dirscherl erklärt, wie man es den Lieben trotzdem so angenehm wie möglich machen kann.

Von Johanna Feckl, Ebersberg

In den Wochen vor Silvester steht in der Forstinninger Kleintierpraxis von Silke Gall-Dirscherl und ihrem Mann Peter Dirscherl das Telefon eher selten still. Und sehr viele der Gespräche klingen recht ähnlich: Die Anrufenden bitten um einen Ratschlag, wie sie ihr Haustier beruhigen können an dem Tag im Jahr, der für gewöhnlich mit hellen Blitzen am Himmel, stinkendem Rauch und lauter Knallerei daher kommt. Keine leichte Frage, denn: "Das kann man eigentlich gar nicht pauschal beantworten", sagt Tierärztin Gall-Dirscherl.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungPsychologie
:Als wäre der Sinn des Lebens Effizienz

Gute Vorsätze sind von gestern. Heute streben die meisten nach Optimierung. Leider aber nicht nur ihrer selbst, sondern auch aller anderen Personen.

Kolumne von Jagoda Marinic

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: