Baldhamerin erhält Bundesverdienstkreuz:"Es war nicht einfach"

Lesezeit: 3 min

Seit 25 Jahren pflegt Ursula von Dahmen ihren gelähmten Sohn - für diese Leistung erhält die Baldhamerin nun das Bundesverdienstkreuz.

Sara Zinnecker

Jeder Tag im Leben von Ursula von Dahmen erzählt ihre Geschichte aufs Neue. Denn jeder Tag erinnert die heute 66 Jahre alte zierliche Frau aus Baldham an das, was ihrem Sohn Wolfgang vor mehr als 25 Jahren zustieß: Auf dem Weg zur Arbeit wurde der damals 19-jährige in einen Verkehrsunfalls verwickelt. Er überlebte, doch sein Gehirn hatte irreparable Schäden erlitten.

Baldhamerin erhält Bundesverdienstkreuz: Ursula von Dahmen erhält das Bundesverdienstkreuz für die jahrelange Pflege ihres Sohnes.

Ursula von Dahmen erhält das Bundesverdienstkreuz für die jahrelange Pflege ihres Sohnes.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Wolfgang verlor die Fähigkeit, zu sprechen und sich zu bewegen. Seither pflegt Ursula von Dahmen ihren Sohn - sie tut dies selbstlos und aufopferungsvoll, Tag für Tag. Für diese Lebensleistung wird ihr an diesem Montag in München das Bundesverdienstkreuz verliehen.

In der ersten Zeit habe sie die Frage nach dem "Warum?" nicht losgelassen, sagt Ursula von Dahmen. "Der Unfall hob das Familienleben völlig aus den Fugen. Es war eine schwere Zeit", fügt sie nachdenklich hinzu. Dennoch gab es für sie damals keine Alternative: "Ich wollte Wolfgang nicht in fremde Hände geben", sagt sie. Und so wachte sie die ersten zwei Jahre nahezu pausenlos am Krankenbett, stets in der Hoffnung, einer der Spezialisten könne ihrem Sohn helfen, manche Fähigkeiten wiederzuerlangen.

Doch steckte die Gehirnforschung Mitte der 1980er Jahre noch in den Kinderschuhen. "Wolfgang war für die Ärzte ein Todespatient", sagt Ursula von Dahmen gefasst. In der Klinik habe er noch Stunden nach dem Unfall in einem Bett auf dem Flur gelegen, dabei "geht es da um Minuten", weiß seine Schwester Claudia von Dahmen.

"Bei Patienten mit Schädel-Hirn-Trauma wird heute sofort versucht, über ein kleines Loch am Kopf Druck im Gehirn abzubauen. Nur so besteht eine Chance, dass gesunde Gehirnpartien, die Funktionen übernehmen könnten, nicht nachträglich zerstört werden", erklärt sie. Auch Formen der Reha wie ein gezieltes Sprach- und Beweglichkeitstraining hätten sich erst Jahre später etabliert.

Weil sie sich aber nicht damit zufrieden geben, nicht untätig abwarten wollte, suchte Ursula von Dahmen den Kontakt zu anderen Betroffenen. "Das war nicht einfach", sagt sie und fügt nachdenklich hinzu: "Man hat damals über so etwas einfach nicht gesprochen." Schließlich war es diese Erkenntnis, die sie dazu bewog, zusammen mit dem damaligen Landrat Armin Nentwig den Verein Schädel-Hirnpatienten in Not ins Leben zu rufen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema