bedeckt München
vgwortpixel

Ausstellung endet an diesem Wochenende:Letzte Chance

An diesem Wochenende geht die sehenswerte Ausstellung von Gisbert Stach und Janina Simone Kulcsar beim Ebersberger Kunstverein zu Ende. Die Fotografin aus Konstanz und der Künstler aus Gräfelfing zeigen jeweils einen sehr spielerischen Blick auf die Welt. Beide geben dem Betrachter klare Hinweise, worum es geht, bieten mit ihren experimentellen Transformationen aber neue Perspektiven. Der größte Unterschied liegt wohl im Medium: Kulcsar zeigt Fotografien, Goldschmied Stach hingegen ist ein Tausendsassa, er präsentiert Objekte aller Art sowie Performances. Vor allem Experimente haben es ihm angetan. Was passiert, wenn man einen Juwelenring in Königssäure versenkt, oder eine Perlenkette um den Stamm eines jungen Baumes schlingt? Wie wirkt ein Schnitzel, wenn man es sich wie eine Brosche ans Revier heftet? Auch Janina Simone Kulcsar spielt fotografisch mit der Wirklichkeit, bedient sich dabei aber nur analoger Mittel, keiner digitalen. Ihre Motive sind vielfältig, sie reichen von Selbstportäts ohne Selbst über grünen Wildwuchs bis hin zu Fundstücken vom Flohmarkt. Zu sehen ist die Schau in der Alten Brennerei im Klosterbauhof am Samstag und Sonntag, 29./30. Juni, jeweils von 14 bis 18 Uhr. Zur Finissage um 16 Uhr gibt es eisgekühlte Getränke und die Möglichkeit, mit beiden Künstlern persönlich zu sprechen.