Quote bei 2,2 Prozent:Arbeitsmarkt im Landkreis Ebersberg: Robust in den Winter

Die Zahl der Arbeitslosen ist in der Region im November leicht gesunken: Die Agentur für Arbeit registrierte in den Landkreisen Dachau, Ebersberg, Erding und Freising insgesamt 9107 Arbeitslose und damit 88 Frauen und Männer weniger als im Vormonat. Dies hatte positive Auswirkungen auf die Arbeitslosenquote: Sie sank um 0,1 Prozentpunkte auf 2,4 Prozent. Im November 2022 lag die Quote bei 2,2 Prozent. Betrachtet man den Landkreis Ebersberg allein, sieht es noch etwas positiver aus, hier lag die Quote bei 2,2 Prozent.

"Aktuell präsentiert sich der Arbeitsmarkt in unserer Region recht robust. Ganz spurlos gehen die konjunkturellen Entwicklungen aber natürlich auch an den hiesigen Unternehmen nicht vorbei, außerdem steht der Winter vor der Tür - mit eingeschränkten Arbeitsmöglichkeiten in den Außenberufen. Wir rechnen in den nächsten Wochen eher mit steigenden Arbeitslosenzahlen", erläutert Nikolaus Windisch, Chef der Agentur für Arbeit Freising.

Im November 2023 bewegte sich die Nachfrage nach Arbeitskräften in den vier Landkreisen auf einem guten Niveau: Die Betriebe informierten den Arbeitgeber-Service über 898 neu zu besetzende Arbeitsstellen, 39 Stellen weniger als im Oktober 2023. Damit zählte die Agentur für Arbeit Freising zuletzt insgesamt 6495 Arbeitsangebote in ihrem Stellenpool, 59 Stellen weniger als im November vor einem Jahr. Die größten Personalbedarfe wurden für das Berufssegment der Verkehrs- und Logistikberufe gemeldet. Hier waren im November 2023 insgesamt 1371 Stellen vakant. Für die fertigungstechnischen Berufe - darunter fallen beispielsweise die Maschinen- und Fahrzeugtechnikberufe sowie die Mechatronik-, Energie- und Elektroberufe - wurden Mitarbeitende für 838 freie Stellen gesucht. Im Berufssegment der Handelsberufe waren 808 Stellen zu besetzen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: