Amtsgericht Ebersberg:"Nicht weniger als eine menschliche Katastrophe"

Amtsgericht Ebersberg: Am Amtsgericht Ebersberg verantwortet sich ein Mann aufgrund von fahrlässiger Tötung im Straßenverkehr.

Am Amtsgericht Ebersberg verantwortet sich ein Mann aufgrund von fahrlässiger Tötung im Straßenverkehr.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Als der Fahrer eines Porsche im November 2022 unter Drogeneinfluss einen Auffahrunfall im Landkreis verursacht, wird eine Mutter und Ehefrau aus dem Leben gerissen. Das Amtsgericht Ebersberg verhängt nun eine Haftstrafe gegen den Mann.

Von Saladin Salem, Ebersberg

Den Großteil der Verhandlung ist es ruhig auf der Anklagebank. Die Geschehnisse, die in diesen Stunden am Amtsgericht Ebersberg dargelegt werden, gehen allen Parteien im Saal nahe, sowohl Nebenklägern als auch dem Angeklagten. Diesem wird zur Last gelegt, im November 2022 bei einem Verkehrsunfall den fahrlässigen Tod einer Frau verursacht zu haben - daran gibt es keine Zweifel, auch nicht vonseiten der Verteidigung des heute 52-Jährigen. Als sein Anwalt zu Beginn der Verhandlung eine entsprechende Erklärung angibt, sitzt der Mann still an seinem Tisch und vergießt einige Tränen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAmtsgericht Ebersberg
:Fahrlehrer auf der Anklagebank

Vor Gericht muss sich ein ehemaliger Fahrlehrer zu Vorwürfen von sexueller Belästigung erklären. Ein eindeutiger Nachweis kommt im Verfahren allerdings nicht zutage, der Mann aus dem Landkreis Ebersberg soll nun eine Geldauflage erfüllen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: