Nach Skandal um Wahllisten:AfD schließt Manfred Schmidt aus Partei aus

Nach Skandal um Wahllisten: Manfred Schmidt nannte die Vorwürfe gegen ihn "Verleumdung".

Manfred Schmidt nannte die Vorwürfe gegen ihn "Verleumdung".

(Foto: Christian Endt)

Der Kreisrat aus Vaterstetten kann das Urteil innerhalb eines Monats überprüfen lassen.

Die AfD Bayern hat den Ebersberger Kreisrat Manfred Schmidt aus der Partei ausgeschlossen. Wie Wolfgang Wiehle, kommissarischer Ebersberger Kreisvorsitzender und Bezirksvorsitzender der AfD Oberbayern, mitteilt, stellte das Landesschiedsgericht der AfD Bayern jetzt das Urteil zu.

Hintergrund des Parteiausschlusses sind die Vorwürfe mehrerer Vaterstettener, Schmidt habe unter Vorspiegelung falscher Tatsachen von ihnen Blanko-Unterschriften erwirkt und sie so gegen ihren Willen auf die Kandidatenliste der AfD für den Vaterstettener Gemeinderat und den Kreistag gebracht.

Im Februar hatte die AfD angekündigt, den Vaterstettener Manfred Schmidt aus der Partei auszuschließen - was jetzt geschah. Der 82-jährige Schmidt kann das Urteil innerhalb eines Monats überprüfen lassen.

Zur SZ-Startseite

Die Demo
:"Ich hätte nicht gedacht, dass so viele kommen"

Erstmals findet in Vaterstetten eine Demo gegen einen Lokalpolitiker statt. Unter den Demonstranten gegen AfD-Gemeinderat Manfred Schmidt sind auffällig viele junge Leute - und eine Frau, die den Stein ins Rollen brachte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB