bedeckt München 21°
vgwortpixel

Ebersberg:74-Jähriger wegen Hetze gegen Zornedinger Pfarrer vor Gericht

Pfarrer Ndjimbi-Tshiende

Olivier Ndjimbi-Tshiende verließ die Pfarrei Zorneding im März 2016, nachdem er mehrere Morddrohungen erhalten hatte.

(Foto: dpa)

Gottfried T. soll zwei Morddrohungen an Olivier Ndjimbi-Tshiende geschrieben und ihn nach Auschwitz gewünscht haben. Der Pfarrer hat die Gemeinde bei München deshalb verlassen.

Es geht um Volksverhetzung: An diesem Dienstag steht ein 74 Jahre alter Münchner vor Gericht, der den ehemaligen Zornedinger Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende rassistisch bedroht haben soll. Der aus dem Kongo stammende Geistliche erhielt von November 2015 bis März 2016 mehrere Morddrohungen und verließ daraufhin kurz vor Ostern die Pfarrei im Landkreis Ebersberg.

Zwei der Schreiben soll Gottfried T. verfasst haben. Auf der ersten Karte soll er den 67 Jahre alten Priester nach Auschwitz gewünscht haben. Die zweite Karte kam nie an: Mitarbeitern im Briefzentrum Freising war sie im März aufgefallen, als die rechte Hetze gegen den Pfarrer bundesweit Schlagzeilen machte. Sie führte die Ermittler schließlich zu dem Münchner, und in dessen Wohnung wurde weiteres Beweismaterial sichergestellt. T. hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Der Angeklagte ist der Polizei allerdings einschlägig bekannt. 2004 hatte er insgesamt neun Hakenkreuze an die sechs Wohnungstüren seiner ausländischen Mitbewohner geschmiert. Im Aufzug des Mehrfamilienhauses platzierte er zudem einen beleidigenden Drohbrief. Das Amtsgericht München hatte ihn deshalb 2006 zu einer Geldstrafe verurteilt. Damit wird er diesmal offenbar nicht rechnen können. Laut Gerichtssprecher Markus Nikol droht ihm eine Freiheitsstrafe zwischen drei Monaten und fünf Jahren.

Polizei Der tägliche Hass im Internet
Soziale Netzwerke

Der tägliche Hass im Internet

Volksverhetzung, Rassismus oder Aufruf zum Mord: Warum sich Münchner Polizei und Staatsanwaltschaft schwer tun, gegen Hetzkommentare in sozialen Netzwerken vorzugehen.   Von Christian Gschwendtner