Filmfestival:Hybrid bleibt die Hoffnung

Lesezeit: 1 min

Filmfestival: "Unser höchstes Ziel ist die kollektive Teilhabe an unserem Programm": Dok-Fest-Chef Daniel Sponsel freut sich auf die Hybrid-Version seines Festivals.

"Unser höchstes Ziel ist die kollektive Teilhabe an unserem Programm": Dok-Fest-Chef Daniel Sponsel freut sich auf die Hybrid-Version seines Festivals.

(Foto: Dok-Fest München)

Das Dok-Fest wird 2022 im Kino und im Heimkino stattfinden. Festivalchef Daniel Sponsel schielt auf ein "größtmögliches Publikum" und kündigt für Mai 117 Filme aus aller Welt an.

Von Bernhard Blöchl, München

Die Zukunft lag in der Luft, schon damals, im Pandemie-Mai 2021. In den letzten Tagen des jüngsten Dok-Fests durften die Besucher wieder in die Kinos. Die Corona-Regeln waren gelockert worden, weshalb die Rückkehr der Filmfreunde von ihren Rechnern in die Lichtspielhäuser gerade noch während des Festivals möglich wurde. "Plötzlich wieder im Saal die Reaktionen des Publikums zu erleben, total berührend!" Was Festivalleiter Daniel Sponsel nach zwei improvisierten, aber besucherstarken Digital-Editionen erfreute, findet nun seine Fortsetzung. Wie kürzlich bekannt wurde, soll die kommende, 37. Ausgabe als Hybrid stattfinden: Die bereits jetzt angekündigten 117 Filme aus 41 Ländern sollen im Mai sowohl in München auf der Kinoleinwand als auch zuhause auf den Rechnern zu sehen sein (2021: 131 Filme). Mit dieser Entscheidung soll das auch über Bayern hinaus bekannte Dokumentarfilmfestival das "größtmögliche Publikum" finden (2021: 71000 Sichtungen); "die Weichen für die Zukunft des Festivals" sollen gestellt werden.

Kino- und Online-Ausgabe leicht zeitversetzt

"Unser höchstes Ziel ist die kollektive Teilhabe an unserem Programm: Deshalb zeigen wir die Dokumentarfilme in den Münchner Kinos, den schönsten Orten für Filmerlebnisse", ließ Sponsel gemeinsam mit seiner Kollegin Adele Kohout mitteilen. "Darüber hinaus präsentieren wir sie auch auf der digitalen Leinwand, sodass sie für all die Dokumentarfilmfreund.innen zugänglich sind, die aus vielfältigen Gründen nicht in die Kinos kommen können."

Das 37. Dok-Fest findet von 4. bis 15. Mai in den Kinos City, Rio, Filmmuseum und Neues Maxim statt, außerdem in der HFF und im Deutschen Theater, wo wieder die Eröffnung geplant ist. Die Online-Edition ist etwas später terminiert, von 9. bis 22. Mai. Auf diese Weise sollen die großen Premieren exklusiv im Kino ermöglicht werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB