bedeckt München 15°
vgwortpixel

Digitales Lernen:Eine App, die Kinder für die Zukunft rüstet

Lehrer Roland Ressemann erlebt, wie das Mathe-Verständnis bei Schülern abnimmt. Deshalb entwarfen Stefanie Stalf und er die App.

(Foto: Claus Schunk)

Stefanie Stalf und Roland Ressemann haben eine preisgekrönte App entwickelt, die Kindern Mathe beibringen, Problemlösung fördern und Eltern die Angst vor Technik nehmen soll.

Es ist das erste Mal an diesem Nachmittag, dass Stefanie Stalf etwas langsamer spricht, nach den richtigen Worten sucht. Schließlich sagt sie: "Das, was gerade in Deutschland passiert, ist ein fahrlässiges Ignorieren einer Schlüsselkulturtechnik". Stalf sitzt in einem Konferenzraum von Scanline VFX, einer Firma für visuelle Film-Effekte. Stalf hat sie mitgegründet, als Studentin Ende der Achtzigerjahre. Mittlerweile ist daraus ein internationales Unternehmen geworden. Ihre Firma bearbeitete Blockbuster wie "Star Wars" oder "Aus dem Nichts" von Fatih Akin. 20 Jahre lang hat Stefanie Stalf versucht, den Deutschen zu erklären, dass visuelle Effekte die Zukunft sind. Mittlerweile gehören sie zum Film, fast so wie die Schauspieler und die Regie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
CDU
Wo ist die Mitte?
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Psychologie
"Was auffällt, ist das Motiv gekränkter Männlichkeit"
Zur SZ-Startseite