Die neue BMW-Welt:Große Emotionen

In der BMW Welt soll dem Kunden ein unvergessliches Erlebnis bereitet werden - auf der Baustelle kann man schon einiges davon erahnen.

Alfred Dürr

Auf der zur Zeit größten und kompliziertesten Baustelle der Stadt staubt und lärmt es gewaltig. Rund 600 Arbeiter von über 150 Firmen befinden sich im Endspurt: Nach fast sechs Jahren Planungs- und Bauzeit soll im Sommer die spektakuläre neue ,,BMW Welt'' mit dem markanten Doppelkegel am Olympiapark eröffnet werden.

Die neue BMW-Welt: undefined

Geplant ist das Wochenende vom 28 Juli. Erwartet werden unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ministerpräsident Edmund Stoiber.

Noch kann man es sich kaum vorstellen, dass in diesem großzügig angelegten, multifunktionalen Gebäudekomplex Menschen in angenehmer Atmosphäre flanieren und die teuren, glänzenden Karossen auf den Ausstellungsflächen bewundern. Die großen Emotionen, so verkündet das Unternehmen, werden sich bald einstellen.

Es sind die Gefühle, die sich nur auf eine einzige Sache konzentrieren - eben auf das neue Automobil. Man erwartet, dass bis zu 250 Kunden täglich von hier aus mit ihrem gerade gebauten Wagen wegfahren. Der Autokauf ist also kein banaler Geschäftsvorgang. Hier geht es um eine Fahrzeugübernahme, die als ,,unvergessliches Ereignis'' inszeniert wird.

Das Herzstück des ,,Erlebnis- und Auslieferungszentrums'' ist etwas erhöht mitten in dem Komplex angeordnet und in seinen Umrissen und seiner Funktion deutlich erkennbar. Auf 20 Drehscheiben und 10 festen Stellplätzen warten die Autos auf ihre Abholer.

Zuvor wurden die Fahrzeuge aus einem gigantischen und vollautomatisch gesteuerten Tiefgaragen-Lager über Aufzüge auf die Plattform befördert. Man steigt ein, startet den Motor und verlässt über eine geschwungene Rampe voraussichtlich überglücklich das Gebäude.

Zuvor haben die künftigen Besitzer der neuen Autos in der Besucher-Lounge, die hoch oben direkt unter der Dachkonstruktion des Bauwerks angeordnet ist, auf den großen Moment gewartet.

Es gehört zum Konzept des Unternehmens, dass jeder Kunde an diesem Tag ganz persönlich und individuell betreut wird. Über eine elegant entworfene Treppe - Spötter sprechen von einer ,,Himmelsleiter'' - schreitet man schließlich hinunter zur Präsentations-Plattform.

Der Sprecher der BMW Welt, Helmut Pöschl, verrät mit keinem Ton, wie genau die Übergabe-Inszenierung später einmal ablaufen wird. Auf eher scherzhaft gemeinte Vermutungen, es könne im Augenblick des Einsteigens vielleicht weißer Rauch aufsteigen und bombastische Orgelmusik ertönen, reagiert Pöschl sehr freundlich und gelassen: ,,Vorschläge dieser Art hören wir natürlich immer wieder, aber wir haben uns schon etwas einfallen lassen.''

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB