bedeckt München 19°
vgwortpixel

Deutsches Museum:"Schiffe haben eine große Anziehungskraft auf Menschen"

Deutsches Museum Daniela Menge

Seit gut einem Jahr ist Daniela Menge die Kuratorin.

(Foto: Robert Haas)

Um fast 4000 Exponate kümmert sich Daniela Menge im Deutschen Museum. Die Kuratorin für Schifffahrt arbeitet an der Neukonzeption der Ausstellung - und muss auch der Handy-Generation gerecht werden.

Daniela Menge streicht zärtlich über die alten Planken der Maria. Das Schiff ist in die Jahre gekommen, sein Holz hat Risse, sein Mast kann die Segel nicht mehr tragen, doch ein stattliches Schiff ist Maria noch immer. 1880 für den Fischfang auf der Nordsee gebaut, erzählt sie vom harten Leben der Männer auf See, von Stürmen und Havarien, vom Beginn der Globalisierung und vom Niedergang der Segelschifffahrt.

Sie ist eine der Ikonen des Deutschen Museums und empfängt seit Jahrzehnten die Besucher im Erdgeschoss in Halle 1. Das Museum ohne Maria? "Undenkbar", sagt Daniela Menge. "Deshalb werden wir sie pflegen und behalten." Seit einem guten Jahr ist sie Kuratorin für Schifffahrt im Deutschen Museum und mit der Neugestaltung ihrer Abteilung nach der Sanierung beschäftigt.

Ingenieurswissenschaften Mehr als nur Originale
Forschung

Mehr als nur Originale

Helmuth Trischler prägt seit mehr als 30 Jahren das Deutsche Museum. Der Forschungsdirektor verspricht: Nach der Sanierung werden die vielfach veralteten Ausstellungen moderner präsentiert.   Von Martina Scherf

Welche Aura ein solch altes Schiff wie der Fischewer Maria aus Finkenwerder entfalten kann, hat sie erst kürzlich wieder erfahren. Ein Ewer ist ein Schiff mit flachem Kiel, das auch im Watt liegen kann, und Maria fuhr mit den Fischern der Nordsee 70 Jahre lang aufs Meer, bevor sie in den Fünfzigerjahren auf der Isarinsel ihren letzten Liegeplatz fand. Menge ging also vor einigen Wochen mit einem Gutachter aus Hamburg durch das Schiff, um zu prüfen, was ihm fehlt und wie aufwendig die Sanierung werden würde. Als sie in der Kajüte saß, "da kamen Kinder und fragten: Sind Sie Kapitänin? Oder Piratin? Was hat das Schiff? Es muss unbedingt hier bleiben!"

Dafür wird die Kuratorin sorgen, versichert sie, auch wenn das Lifting Zeit und Geld kostet. "Schiffe haben eben eine große Anziehungskraft auf Menschen", sagt Menge, 49. Sie selbst segelt seit Kindesbeinen an, und weil sie das Meer liebt, ging die geborene Göttingerin einst zum Studium nach Kiel. Geografie und Kommunikationsdesign, das war die ideale Voraussetzung für die spätere Museumsarbeit. Sie hat dann am Theater in Göttingen als Bühnenbildnerin und Plakatmalerin gearbeitet, für eine Agentur in Hamburg Ausstellungen konzipiert, am Medienforum in Kiel Fotografen unterrichtet und schließlich am Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft" der Uni Kiel und des Helmholtz-Zentrums für Meeresforschung wissenschaftliche Themen für Besucher aufgearbeitet.

Seit 2012 ist sie am Deutschen Museum. Die damals neue Ausstellung zur Meeresforschung hat sie mitentwickelt, die Kraftmaschinenabteilung und die Sonderausstellung zum Anthropozän über die Frage, wie tief greifend der Mensch die Erde verändert hat. Nun ist sie in ihrem Lieblingsbereich, der Schifffahrt angekommen. 4000 Quadratmeter, fast 4000 Exponate, vom Eskimo-Kanu bis zum Tauchroboter, gehören jetzt in ihre Obhut.

Früher hatten die Museumsbesucher noch Ehrfurcht vor den Objekten und ihrer Geschichte, sagt sie. "Das ist leider verschwunden." Und während sie es ausspricht, setzt ein Vater seine kleine Tochter in die venezianische Gondel, deren Lack schon deutlich gelitten hat. Disneyland oder historisches Museum? Den Unterschied muss man offensichtlich erst erklären. Dem Panzertaucher im Untergeschoss, einer stählernen Rüstung gegen den Druck in großer Tiefe, haben sie den Arm abgerissen, erzählt Menge, "weil sich die Leute rein stellten, um Selfies zu schießen". Jetzt steht er hinter Glas.

Solche Überlegungen müssen bei der Neukonzeption neben den wissenschaftlichen Daten und Fakten auch eine Rolle spielen. Einerseits will man etwas zum Anfassen bieten, und Menge kann das gut verstehen: "Wir haben so schöne Dinge hier, die Taue und Schoten, das Holz und die Mechanik, da will man halt drüber streichen", sagt sie. Andererseits muss man die Objekte schützen. Überhaupt wird einiges anders werden in der Präsentation. "Die Welt verändert sich so rasant, da können wir nicht mehr für Jahrzehnte planen", sagt Menge. Maschinen hinstellen, Texttafel dazu, wie zu früheren Zeiten, das geht heute nicht mehr. Menge denkt über Wechselstationen nach, die einzelne Inhalte vertiefen und immer wieder aktualisiert werden können.