Erhebliche Kostensteigerung Sanierung des Deutschen Museum wird 150 Millionen Euro teurer

So sah es im Sommer auf einer der Baustellen im Deutschen Museum aus. Bis zum Jahr 2025 soll alles fertig sein. Wenn es nach Plan läuft.

(Foto: Stephan Rumpf)
  • Für die Sanierung des Deutschen Museums war mit Kosten in Höhe von 450 Millionen Euro gerechnet worden. Jetzt ist klar: Der Betrag wird um fast ein Drittel höher ausfallen.
  • Der Wissenschaftsausschuss im Landtag ist sauer. Dass man "nur häppchenweise" informiert werde, sei nicht hinnehmbar.
  • Grund für die Steigerung ist unter anderem die Preisentwicklung in der Baubranche, auch schlagen Verzögerungen stark zu Buche.
Von Martina Scherf

Die Sanierung des Deutschen Museums wird viel teurer als geplant. Dies haben die Abgeordneten des Wissenschaftsausschusses im Landtag am Mittwoch bei einem Besuch im Museum erfahren. Statt der bisher veranschlagten 450 Millionen Euro geht man jetzt von 598 Millionen Euro aus - eine satte Steigerung um rund ein Drittel.

Dass Bauprojekte dieser Größenordnung aus dem Ruder laufen, sei nicht ungewöhnlich, sagte Verena Osgyan von den Grünen nach der nicht öffentlichen Sitzung. Aber dass das Wissenschaftsministerium das Kontrollgremium des Landtags "nur häppchenweise" informiere, sei nicht hinnehmbar. "Die Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht auf Information, nur so lässt sich auf Dauer auch der Rückhalt für diesen Leuchtturm in der bayerischen Museenlandschaft sichern."

Die Summe von 598 Millionen Euro wird von der Museumsleitung bestätigt, und auch, dass die Kostenentwicklung jedes Quartal ans Ministerium gemeldet werde. Das Museum ist nicht staatlich, sondern unterliegt als Anstalt des öffentlichen Rechts nur der Finanzaufsicht durch das Ministerium. Robert Brannekämper (CSU), der Vorsitzende des Landtagsausschusses, gab sich wenig überrascht. "Bauen im Bestand ist immer mit Risiken behaftet", sagte er. Man habe schon zu Beginn der Sanierung festgestellt, wie marode der Beton an vielen Stellen sei, dass man ganze Decken neu einziehen müsse, um die Sicherheitsanforderungen zu erfüllen.

Es kam die Preisentwicklung in der Baubranche hinzu, und jede Verzögerung schlage enorm zu Buche. "Wir erreichen aber längst nicht die Dimension einer Elbphilharmonie." Und die Sanierung der Berliner Museumsinsel liege derzeit bei 1,7 Milliarden Euro. Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) sagte, das Deutsche Museum komme gut voran mit der Sanierung, und er sei seit Längerem mit dem Bund in Gesprächen, um die Herausforderungen gemeinsam zu schultern.

Die Sanierung des Deutschen Museums war 2011 beschlossen worden, nachdem Bund und Land jeweils 180 Millionen Euro zugesagt hatten. Weitere 40 Millionen hatte Generaldirektor Wolfgang Heckl durch Förderer gewonnen. Rund 50 Millionen kamen durch andere Zuwendungen und Umschichtung von Haushaltsmitteln hinzu. Macht 450 Millionen. Doch schnell war klar, dass diese Summe nicht, wie ursprünglich gedacht, für die Erneuerung des ganzen Ensembles, sondern bestenfalls für den Sammlungsbau reichen würde. Im kommenden Jahr soll der erste Bauabschnitt eröffnet werden. Bis 2025 - zum 100. Geburtstag des Hauses - soll der zweite Abschnitt fertig sein. Wenn alles nach Plan läuft.

Kultur in München Deutsches Museum bangt nach Brand um wertvolle Exponate

Ingolstadt

Deutsches Museum bangt nach Brand um wertvolle Exponate

Etwa 8000 Ausstellungsstücke wurden durch das Feuer in einer Ingolstädter Lagerhalle beschädigt. Mit jedem Tag frisst sich ein Schmutzfilm tiefer in die Objekte hinein.   Von Martina Scherf