Jahrhundertprojekt Die Sanierung des Deutschen Museums ist voller Überraschungen

Bauarbeiter werkeln auf der Dachterrasse des Deutschen Museums am neuen Restaurant.

(Foto: Florian Peljak)

Funken fliegen, Wände wackeln: Seit mehr als drei Jahren schon wird das Deutsche Museum aufwendig saniert. Das ist auch dringend nötig. Ein Besuch auf der Baustelle.

Von Manuel Kronenberg

Das schmale Holzbrett knarzt, als Dieter Lang mit seinen schweren Sicherheitsschuhen darauf tritt und die Plastikstreifen des Vorhangs beiseiteschiebt. Der mit Helm und gelber Warnschutzjacke bekleidete Mann läuft durch den Vorhang hindurch und betritt den staubigen Boden des hohen Turms. Lang legt seinen Kopf in den Nacken und blickt an den kahlen Betonwänden zur Spitze empor. Etwa 65 Meter geht es hier in die Höhe. Das Innere liegt da wie ein Rohbau. Aus verschiedenen Richtungen hört man Scheppern, Bohr- und Sägegeräusche. Der Turm ist nur ein kleiner Teil einer riesigen Baustelle. Seit mehr als drei Jahren wird das Deutsche Museum saniert - insgesamt soll eine Fläche von ungefähr 70 000 Quadratmetern umgebaut werden, das entspricht fast zehn Fußballfeldern.

"Hier hängt normalerweise das Foucaultsche Pendel", erklärt Lang. Eines der bekanntesten Exponate des Museums - für die Umbauarbeiten musste es wie die meisten anderen Stücke ins Depot gebracht und dort zwischengelagert werden. Einige Exponate sind allerdings auf der Baustelle geblieben, einfach weil sie zu sperrig oder zu schwer sind, um sie zu transportieren. Etwa der Seenotretter Theodor Heuss, der draußen auf dem Vorplatz steht. Oder die Ausstellungsstücke in der Wasser- und Brückenbauausstellung, über die ein Gerüst gebaut wurde, das sie vor den Bauarbeiten schützen soll.

Freizeit in München und Bayern Die Wiedereröffnung des Deutschen Museums steht auf der Kippe
Explosion der Sanierungskosten

Die Wiedereröffnung des Deutschen Museums steht auf der Kippe

Schon jetzt fehlen bei der Sanierung 150 Millionen Euro. Gibt es nicht mehr Geld, wird das Museum nur halb fertig - und die andere Hälfte dürfte nicht mehr betreten werden.   Von Martina Scherf

Lang verantwortet seit fast fünf Jahren als Generalbevollmächtigter die Modernisierung des alten Gebäudes auf der Museumsinsel. Der Mann mit dem weißen Bart und der runden Brille steigt die Treppenstufen hinauf. Die Sanierung durchzuführen sei dringend notwendig gewesen, erklärt er. Der Turm zum Beispiel habe überall Risse gehabt; an den Wänden sieht man zahlreiche ausgebesserte Stellen. Kein Wunder, ist doch seit der Eröffnung im Jahre 1925 nie eine gründliche Sanierung durchgeführt worden. Lediglich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden die Schäden grob ausgebessert.

Wenn Lang erzählt, was alles erneuert werden muss und in welchem Zustand das Gebäude vor der Sanierung war, könnte man denken, dass das Haus eigentlich längst hätte auseinanderfallen müssen. "Auf dem Papier ist es das auch", sagt Lang und lacht. Er meint damit, dass bisher keine der heute geltenden Vorschriften erfüllt waren: Statik, Hochwasserschutz, Brandschutz, Fluchtwege - all das muss beim Umbau den aktuellen Vorgaben der Behörden angepasst werden. Die Modernisierung des Ausstellungsgebäudes erfolgt in zwei Abschnitten, damit das Museum auch während der Arbeiten für Besucher zugänglich bleibt. Der erste Abschnitt soll im kommenden Jahr wieder eröffnet werden; anschließend soll mit dem Umbau im zweiten Abschnitt begonnen werden.

Lang geht weiter die Treppe hinauf. Im Innern des Turms, wo sich normalerweise das Foucaultsche Pendel befindet, ist jetzt ein Bauaufzug im Einsatz. Zwei Männer mit gelben Bauhelmen fahren aufwärts und machen an einer oberen Etage Halt. Ein lauter Knall ertönt, als sie die Rampe des Aufzugs umklappen. "Hee!", ruft da einer von unten. Die Antwort von oben: "Jetzt bist du wach!" Die Männer lachen.

Tatsächlich hält sich der Lärm auf der Baustelle in Grenzen. "Momentan ist es hier relativ ruhig", sagt Lang. Die lauten Arbeiten seien schon vorüber; vor noch nicht allzu langer Zeit hätte man sich hier gar nicht unterhalten können. "Wenn Sie hier eine Decke herausbrechen, haben die Museumsbesucher auch noch was davon", sagt er mit einem Augenzwinkern. "Wir haben Anfragen von drüben gehabt, warum es so wackelt."

Ingenieurswissenschaften Mehr als nur Originale
Forschung

Mehr als nur Originale

Helmuth Trischler prägt seit mehr als 30 Jahren das Deutsche Museum. Der Forschungsdirektor verspricht: Nach der Sanierung werden die vielfach veralteten Ausstellungen moderner präsentiert.   Von Martina Scherf

Lang betritt einen Raum, in dem später die Chemie-Ausstellung zu sehen sein wird. Noch ist hier alles kahl und grau. An den Wänden lehnen Stahlleitern und Gerüststangen. In der Mitte steht ein Mann mit Gehörschutz. Rote Funken sprühen, als er mit der Kreissäge Material zerteilt und den Abfall in einen blauen Container schmeißt, der hinter ihm steht. Auf der gesamten Baustelle arbeiten zurzeit mehr als 250 Leute, doch diese Zahl variiert, in der Spitze sind bis zu 400 Arbeiter gleichzeitig mit der Sanierung beschäftigt. So richtig bemerkt man das aber nicht, denn die vielen Arbeiter sind verteilt auf dem riesigen Gelände. So sieht man immer wieder nur einzelne oder eine Handvoll Bauarbeiter auf einem Fleck. So wie der Handwerker in der künftigen Chemie-Ausstellung. Oder der Mann im Nebenraum, der gerade Stahlanker in eine neu eingezogene Brandwand bohrt, damit die Mauer stabil weitergebaut werden kann. Oder die zwei Männer, die im Kellergeschoss in der späteren Heizzentrale an den Rohren arbeiten.