bedeckt München 19°
vgwortpixel

150 Jahre DAV:"Olympia ist eines der größten Probleme des Vereins"

Bergsteiger Rudi Berger in der Fleischbank Südostverschneidung im Wilden Kaiser.

(Foto: Privat)

Rudi Berger und Lorenz Teply stehen für zwei ganz unterschiedliche Generationen von DAV-Mitgliedern. Wenn es um Naturschutz oder Kommerz am Berg geht, teilen sie aber so manche Ansicht.

Der Deutsche Alpenverein (DAV) feiert am Donnerstag seinen 150. Geburtstag. Rudi Berger, 85, ist seit 1953 bei der Sektion München und damit eines der Mitglieder, das am längsten mit dem DAV verbunden ist. In seinen 66 Jahren Mitgliedschaft hat er sich als Naturreferent vor allem für Umwelt- und Naturschutz eingesetzt. Lorenz Teply, 24, steht für die neue Generation im DAV. Er studiert Elektro- und Informationstechnik an der TU München und ist seit drei Jahren ehrenamtlich Jugendreferent der Sektion München. Ein Gespräch über Professionalisierung, die olympische Fehlentscheidung und Zukunftsvisionen.

SZ: Sind Sie gerne Mitglied beim DAV?

Rudi Berger: Wenn ich jetzt nochmal vor der Entscheidung stehen würde, Mitglied beim DAV zu werden, dann würde ich mich dagegen entscheiden.

Lorenz Teply: Ich bin gern dabei. Die Jugendarbeit ist sensationell. Man kann sich super entfalten. Aber ja, es gibt auch gewisse Baustellen.

Süddeutsche Zeitung München Die Entdeckung der Bergbegeisterung
150 Jahre Deutscher Alpenverein

Die Entdeckung der Bergbegeisterung

Erst waren Jäger und Almbauern in den Bergen unterwegs, dann kam die Zeit der Forscher und Entdecker. Sie gründeten mit der Sektion München den ersten Ableger des Deutschen Alpenvereins, der heute ganz andere Menschen anzieht.   Von Günther Knoll

Hoppla, da schwingt ja ein gewisser Unmut mit.

Berger: Natürlich, schließlich hat sich der DAV mit seinem Einstieg bei Olympia endgültig von seinen Wurzeln entfernt. Und dann finde ich die ganze Professionalisierung schlecht. Früher war ich als Naturreferent noch ehrenamtlich im Einsatz. Da konnte ich auch mal Dinge sagen und tun, die der Sektion nicht gepasst haben. Heute ist das Amt bezahlt und es besteht eine gewisse Abhängigkeit. Der DAV nähert sich in seinen ganzen Strukturen der Wirtschaft an.

Teply: Gut, aber man kann den DAV nicht so lassen, wie er vor 30, 40 Jahren war. Wir haben immerhin 1,3 Millionen Mitglieder. In der Sektion München allein sind es etwa 175 000 Mitglieder. Ohne professionelle Strukturen ist das nicht stemmbar. Ich merke es jetzt als Jugendreferent, dass ich bestimmte Bereiche automatisieren muss. Zum Beispiel beim Datenschutz. Der Verein bleibt aber ein Verein. Ich finde eher, dass die Kommerzialisierung im DAV falsch ist. Aber auch hierzu gibt es Gegenströmungen.

Aber das war noch nicht immer so, oder?

Berger: Unsere Sektion hat mal Jutebeutel ausgegeben, mit dem Aufdruck: "Alles für das Mitglied." Das klingt nach Mediamarkt und Co. Die Leute sollten Mitglied werden, um dem Verein bei seiner Dienstleistung für die Gesellschaft zu helfen und damit als Bergsteiger auch sich selbst.

Was ist daran verwerflich?

Berger: Der Verein ist nicht nur dafür da, zu geben. Nein, auch die Mitglieder sollten etwas für den Verein tun. Ansonsten wird aus dem Verein ganz schnell ein Konzern.

Wie steht es also um den DAV?

Teply: Gar nicht so schlecht. Es hat sich zum Beispiel eine neue Gruppe in der Sektion München gebildet: Quo Vadis DAV. Da wird über die Zukunft des Vereins diskutiert. Unsere Sektion als Gründungssektion hat insgesamt auch eine gewisse Vorbildwirkung. Wir waren es, die E-Bike-Ladestationen auf unseren Hütten verboten haben. Wir haben das Hüttensymposium "Wie viel Komfort brauchen wir?" angestoßen, wir bemühen uns um eine bessere Partizipation für alle, wir beschäftigen Umweltmitarbeiter in der Sektion.

Freizeit in München und Bayern Wie viel Luxus braucht es in den Bergen?
Hütten des Deutschen Alpenvereins

Wie viel Luxus braucht es in den Bergen?

Drei-Gänge-Menüs, Regendusche, Wlan: Immer mehr Wanderer erwarten in den Hütten dieselben Standards wie im Tal. Eine Gruppe wehrt sich nun dagegen.   Von Isabel Bernstein

Berger: Von Anfang an hat es Leute gegeben, die gegen diese Entwicklung waren. Die konnten das trotzdem nicht aufhalten. Es gibt ein organisches Wachstum und ein Wachstum durch Düngung. Und das Serviceangebot des DAV mit seiner Totalversicherung ist wie ein Dünger. Weil die Leute das gerne annehmen und vielleicht auch mal eine zu schwierige Route ausprobieren - die Bergrettung wird es schon richten. So entwickelt sich das immer weiter. Jetzt sind wir schon bei Olympia.

Teply: Oh ja, Olympia ist eines der größten Probleme des Vereins.

Warum das?

Teply: Der DAV hatte sich damals gegen die Winterspiele entschieden, aus Umweltgründen, obwohl die Sommerolympiade auch nicht viel besser ist. Außerdem passt der große Fokus auf Leistungssport meiner Meinung nach einfach nicht zum DAV. Klar, beim Bergsteigen geht es auch mal darum, als Erster am Gipfel zu sein, aber Olympia ist nochmal was ganz anderes.

Berger: Es ist ein Unterschied, ob ich eine Leistung ihrer selbst Willen erbringe oder ob ich mich steigern muss, weil ich sonst einen Sponsor verliere. Für mich sind die Kletterer, die zu Olympia gehen, zweibeinige Plakatständer. Der Olympische Sport dient nur der Sportindustrie. Der DAV hat da nichts verloren. Es ist aber auch schwierig - Ehrenmitglied sein und trotzdem lästern (lacht). Aber was soll ich machen.

Teply: Das ist es aber, was ich am Alpenverein so schätze. Dass es so eine hohe Diversität gibt, die auch oft kooperativ ist.

Die Bergsteiger Rudi Berger (links) und Lorenz Teply engagieren sich ehrenamtlich bei der Sektion München des Deutschen Alpenvereins.

(Foto: Michael Artur Koenig)

Aber das Thema Olympia kann man trotzdem nicht aus der Welt räumen.

Teply: Wenn man schon dabei ist, sollte man zumindest Zeichen setzen, was Nachhaltigkeit und Soziales angeht. Mit Olympia hätte man eine riesige Bühne.

Berger: Sportkletterer können sich jederzeit organisieren und trotzdem im DAV bleiben und olympisch klettern. Aber der DAV ist nun mal als Bergsteigerverein gegründet worden und hat deshalb bei Olympia nichts verloren.