Politisches Erzähltheater:Maikäfersuppe und Katzenmusik

Politisches Erzähltheater: Lassen auf einem Auswandererschiff die Ereignisse der gescheiterten Revolution von 1848/49 wieder aufleben: Gabi Altenbach (links) und Ines Honsel.

Lassen auf einem Auswandererschiff die Ereignisse der gescheiterten Revolution von 1848/49 wieder aufleben: Gabi Altenbach (links) und Ines Honsel.

(Foto: Hans Corporate Photographer)

In ihrer Storyperformance "1848!" nähern sich Gabi Altenbach und Ines Honsel den Wurzeln der deutschen Demokratie. Dafür schlüpfen sie in die Rollen der Revolutionärinnen und Frauenrechtlerinnen Louise Aston und Mathilde Anneke.

Von Barbara Hordych

Die Frau wirkt in ihrem weißen Männerhemd, dem braunkarierten Hosenrock und der verwegenen Zigarre wie eine sehr heutige Kreuzberger Kommunardin. Tatsächlich stellt aber Gabi Altenbach die streitbare Schriftstellerin und Berliner Frauenrechtlerin Louise Aston dar. In dem Geschichten-Projekt "1848! Revolution der ersten Generation" im TamS-Theater trifft die gebürtige Allgäuerin auf einem imaginären Auswandererschiff, auf der Bühne angedeutet mit einem Rettungsring und einem Reisekoffer, auf eine weitere bekannte Vordenkerin der Demokratie, die von Ines Honsel verkörperte westfälische Schriftstellerin, Freiheitskämpferin und Frauenrechtlerin Mathilde Anneke.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusErich Kästners "Fabian" am Münchner Volkstheater
:Wenn die Gegenwart alt ausschaut

Philipp Arnold verortet am Volkstheater Erich Kästners Großstadtroman "Fabian oder: Der Gang vor die Hunde" klug in der heutigen Zeit. Was am Ende bleibt, ist eine erschreckende Erkenntnis.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: