Mit dem Namen Manuel Luciano assoziiert man italienische Mode im Luxussegment, nicht aber bayerische Dirndl. Dennoch aber gibt es die Italien-Bayern-Verbindung: Luciano, Sohn eines Italieners, ist auch Sohn einer Nürnbergerin und hat anlässlich der Eröffnung seines Showrooms in München ein Dirndl als Hommage an die Stadt kreieren lassen - wie er es in Zukunft jedes Jahr machen will. Es sollte nicht irgendein Dirndl werden, sondern das teuerste, aus 15 Metern Seidenstoff und mit 3500 Swarovski-Kristallen verziert. Zwischen 12.900 und 14.500 Euro kostet das Kleid.

Luciano, 34, hat keine klassische Modeausbildung, aber einen unternehmerischen Geist, inspiriert, wie er sagt, von seiner Mutter, die in Nürnberg ein Modegeschäft betreibt. Designen, dachte er sich, kann nicht so schwer sein - und ließ vor einigen Jahren eine Wiesn-Herztasche mit dem Schriftzug "Traumfrau" fertigen. Daraufhin gab er Lederwaren zur Produktion in Italien in Auftrag, ließ Jeans stonewashen und stellte auf Messen aus. "Ich war eine One-Man-Show", erzählt Luciano. Als er vor der Entscheidung stand, so weiterzumachen oder eine Marke zu werden, dann aber auch ein perfektes Design vorweisen zu müssen, holte er die Modemacherin (und inzwischen Lebensgefährtin) Julia Victoria Wendt in die Firma. Wendt hatte einige Jahre lang für Escada entworfen. Mittlerweile haben die beiden etwa 19 Mitarbeiter, elf davon in München - der Stadt übrigens, in der sie in Zukunft leben wollen, trotz weiterem Showroom in Paris.

Bild: Stephan Rumpf 12. September 2012, 14:412012-09-12 14:41:54 © SZ vom 12.9.2012/afis