bedeckt München 11°
vgwortpixel

Der Zuhörer:Der Machtlosigkeit etwas entgegensetzen

Als Ersthelfer sei es wichtig, die Menschen aufzufangen, sie zu stabilisieren und sie in ein sicheres soziales Umfeld zu führen, sagt Dietmar Frey.

(Foto: Stephan Rumpf)

Dietmar Frey hilft Menschen, die einen plötzlichen Todesfall verkraften müssen oder eine Gewalttat erlebt haben. Aber wie geht er selbst mit den traumatischen Geschichten um?

Ob er Angst hatte? Dietmar Frey wird plötzlich still. Gerade hat der evangelische Diakon davon erzählt, wie er am Abend des Münchner Amoklaufs zum Stachus fuhr, um den Menschen dort als Seelsorger beizustehen. Es wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand, was geschah, wie viele Bewaffnete es gab und wo es noch sicher war. Frey erzählt, wie er im Polizeipräsidium saß, wo verängstigte Menschen zusammengekommen waren, wie er zuhörte und tröstete. Er ist ein lebhafter Erzähler, wenn er spricht, sind seine Hände unaufhörlich in Bewegung. Doch jetzt hält er inne.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Digital-Fotografie
Überzuckerte Version der Wirklichkeit
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Rente
Österreich - ein Traumland für Rentner?
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"