bedeckt München 28°

Demonstration:Flüchtlinge lösen Camp am Sendlinger Tor auf - und marschieren los

Aufbruch: Etwa 100 Flüchtlinge haben am Samstag das Protest-Camp am Sendlinger Tor aufgelöst, nun marschieren sie Richtung Nürnberg.

(Foto: Alessandra Schellnegger)
  • Eine Gruppe von Flüchtlingen will von diesem Samstag an aus Protest von München nach Nürnberg laufen.
  • Zwölf Tage soll der Marsch dauern, Ziel ist das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.
  • Dort soll am 20. Oktober eine Demonstration für ein bedingungsloses Bleiberecht, den Stopp aller Abschiebungen und gegen das bayerische Integrationsgesetz stattfinden.

Von Christian Gschwendtner

Kurz bevor die Pressekonferenz beginnt, plumpst der junge Afrikaner auf den Boden. Die Lehne des Klappstuhls ist gerissen, nicht weiter tragisch, aber irgendwie symptomatisch. Es läuft nicht so recht mit dem Flüchtlingsprotest am Sendlinger-Tor-Platz. Die Stimmung ist mies. Seit vier Wochen demonstrieren die Asylbewerber nun schon in der Innenstadt. Erreicht haben sie nichts.

Kein Politiker hat sich mit ihnen an einen Tisch gesetzt, niemand will über "ein Bleiberecht für alle" diskutieren. "Ist es nötig, einen Hungerstreik anzufangen, damit wir gehört werden?", fragt Adeel Ahmed am Freitagvormittag die versammelten Journalisten. Der Sprecher der Demonstranten vermisst von den Münchnern Solidarität. Und deshalb ist für Samstagnachmittag eine neue Eskalationsstufe geplant.

Die Flüchtlinge wollen ihr Protestcamp für einige Zeit aufgeben und zu Fuß nach Nürnberg vor das Bundesamt für Migration ziehen. 13 Tage haben sie für ihren "Marsch der Weltbürger" veranschlagt. Der offizielle Titel: "Gute Besserung bayerische Politik." Unterwegs soll der Demonstrationszug unter anderem in Freising, Landshut, Regensburg und Parsberg Station machen. Die Aktivisten wollen von einer Flüchtlingsunterkunft zur nächsten ziehen, in der Hoffnung so viele Schicksalsgenossen wie möglich für den Marsch nach Nürnberg zu begeistern. Der revolutionäre Funke soll überspringen.

Davor gilt es aber noch einige praktische Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Wo die Flüchtlinge unterwegs schlafen werden, ist zum Beispiel völlig unklar. Mancherorts fehlt noch die Genehmigung von den Behörden. Die Crowdfunding-Kampagne, die den Protestzug finanzieren soll, verläuft ebenfalls schleppend. Bis zum Freitagnachmittag spendeten sieben Personen insgesamt 490 Euro.

Grund zur Sorge sei das alles nicht, sagt der 27-jährige Adeel Ahmed, schließlich sei der Weg von Afghanistan nach Deutschland eine ganz andere Herausforderung gewesen. "Wir gehen einfach."

Das soll nicht heißen, dass damit der Protest in München erledigt wäre. Auf der Pressekonferenz kündigen die Flüchtlinge an, am 22. Oktober wieder nach München zurückkehren zu wollen. An diesem Tag findet auf dem Odeonsplatz eine Großdemonstration gegen das bayerische Integrationsgesetz statt. Sprechen werden dort unter anderem Margarete Bause (Grüne) und Markus Rinderspacher (SPD), die Oppositionsführer im bayerischen Landtag. Sprechen dürfen aber auch die Flüchtlinge vom Sendlinger-Tor-Platz. Eingeladen hat sie die Gewerkschaft Verdi, die am Freitag von Hedwig Krimmer vertreten wird.

Die kleine Frau mit der grauen Schirmmütze hat Respekt vor dem Flüchtlingsprotest: "So etwas ist eine enorme demokratische Tugend. Sie mischen sich in ein laufendes Gesetzgebungsverfahren ein." Da könne man nur den Hut ziehen. Bei dem Gedanken an einen Hungerstreik fröstelt es Hedwig Krimmer.

© SZ vom 08.10.2016/infu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB