München heute Demonstration gegen Paragraf 219a / FC Bayern gedenkt Holocaust

"Mein Körper, meine Entscheidung", haben die Demonstranten unter anderem auf ihre Plakate geschrieben.

(Foto: Stephan Rumpf)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Von Sara Maria Behbehani

Um den Paragrafen 219a des deutschen Strafgesetzbuchs, das sogenannte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche, wird erbittert gestritten. Nicht nur auf politischer Ebene. 2017 hat ein Gericht in Gießen festgestellt, dass die Auflistung von Schwangerschaftsabbrüchen im Leistungsangebot einer Ärztin schon als Werbung gilt und für eine Verurteilung ausreicht. 2018 wurde das Urteil im Berufungsprozess bestätigt, wenngleich das Landesgericht der verurteilten Ärztin Kristina Hänel mitteilte: "Sie müssen das Urteil tragen wie einen Ehrentitel in einem Kampf für ein besseres Gesetz."

Noch gibt es dieses bessere Gesetz nicht. Doch immer mehr Menschen kämpfen darum und plädieren dafür, Information nicht mit Werbung gleichzusetzen. So auch am Samstag in München, schreibt mein Kollege Tom Soyer. "Wir Frauen haben ein Recht auf Information", fordern die Demonstranten auf dem Marienplatz und verweisen auf eine Situation in München, die besonders schlecht sei. Tatsächlich verfügen in der Landeshauptstadt weder Ärzte noch Beratungsstellen über vollständige Listen jener Ärzte, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen.

Und in ganz Deutschland gibt es immer weniger Mediziner, die Abtreibungen vornehmen. Auch im Studium ist der Eingriff kaum ein Thema. Zurück bleiben Frauen in Not, deren Leid nicht vergessen werden darf.

"Es muss jeder begreifen, dass eine Frau eine solche Entscheidung nicht grundlos trifft", sagt eine der betroffenen Frauen. "Eine Frau auf dem Weg zu einer Abtreibung befindet sich in einer Ausnahmesituation. Da ist so viel Schmerz, so viel Schuld, so viel Trauer. Dieser Weg kostet so viel Kraft. Wer das nicht erlebt hat, der hat nicht das Recht zu urteilen."

Das Wetter: Es bleibt überwiegend bewölkt, örtlich kann es regnen oder schneien. Temperaturen bis zu vier Grad.

DER TAG IN MÜNCHEN

Die 100-Meter-Marke wackelt Auf dem Gelände von Knorr-Bremse wird ein neues Hochhaus gebaut, abgespeckt auf eine Höhe von 98 Meter. Doch an der Stadtspitze ist die Bereitschaft groß, die Obergrenze zu kippen. Zum Artikel

Delegation aus China informiert sich in München über Mieterschutz Und das ausgerechnet beim Verein der Immobilienbesitzer. Erstaunen herrscht dabei auf beiden Seiten. Zum Artikel

FC Bayern gedenkt Holocaust - 26 Mitglieder starben in Konzentrationslagern Der Verein ruft gemeinsam mit Fans die Schicksale von Vereinsmitgliedern ins Gedächtnis zurück, die Opfer des Nationalsozialismus wurden. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Biologie "Licht macht sehr viel mit dem Menschen"

Wintermelancholie

"Licht macht sehr viel mit dem Menschen"

Derzeit scheint die Sonne nur selten. Das wirkt sich auf die Stimmung aus. Chronobiologe Till Roenneberg gibt Tipps zum Umgang mit der Wintermelancholie.   Interview von Philipp Crone

Kultur in München Sich selbst feiern, darin ist die Branche unübertroffen

Deutscher Filmball

Sich selbst feiern, darin ist die Branche unübertroffen

Im Bayerischen Hof findet der 46. Deutschen Filmball statt. Filmball, das bedeutet: schön dick auftragen.   Von Philipp Crone (Text) und Stephan Rumpf (Fotos)

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg