"Debate Club" in München Beifall für Gentrifizierung

Über Gentrifizierung diskutieren Sträter, Marschall und Heisler vom No!-Team sowie Müller, Guratzsch und Vollrath vom Yes!-Team (v. li.).

(Foto: Robert Haas)
  • Im "Debate Club" in München diskutieren zwei Teams, ob Gentrifizierung gut ist für München.
  • Am Ende überzeugt das Team "Yes!" das Publikum.
Von Gerhard Matzig

Am Ende ist es Dankwart Guratzsch, ein Journalist, der den Pokal in die Höhe reißt. So euphorisch, als habe sein Debatten-Team "Yes!" gerade die Fußball-WM für sich entschieden. Gegen die drei anderen Redner vom Team "No!". Guratzsch wirkt so freudig überrascht, als kämen er und seine beiden Mitstreiter aus Bhutan. Das befindet sich auf dem letzten Platz der Fifa-Weltrangliste. Die Nein-Leute wären in diesem Fall Deutschland, das sich als amtierender Weltmeister von einem Zwerg düpieren lässt.

Wie immer ist es ganz groß, wenn Zwerge über Riesen triumphieren - nur dass die Zwerge in diesem Fall die Frage "Ist Gentrifizierung gut für München?" mit Ja beantworten. Und damit nicht Gelächter ernten, sondern den Sieg einfahren. Zur allgemeinen Verblüffung gewinnen sie eine Rede-Schlacht, die der "Debate Club" in München angezettelt hat. Somit wird es natürlich erst richtig interessant. Wenn nicht irre.

Wie verrückt muss man sein, um das zu bejahen?

Es ist also gut für München und andere Ballungszentren mit vergleichbaren Problemen, wenn ganze Bevölkerungsschichten verdrängt werden? Wenn sich Mieter die luxussanierten Wohnungen nicht mehr leisten können, wenn alte Menschen entwurzelt werden, wenn junge keine Bleibe finden, und wenn auf Dauer die Zerstörung des gesellschaftlichen Gefüges inmitten der Stadtzentren in Kauf genommen wird? Es ist gut, wenn sich Superreiche im Lehel einen Drittwohnsitz anschaffen, um die Gated-Community-Adresse steuerlich geltend zu machen? Wie verrückt muss man sein, um das zu bejahen? Und doch siegt das Ja-Team über die Nein-Gruppe. Und zwar - rhetorisch! - zu Recht. Unfassbar.

München Luxus, wo es keinen geben darf
Gentrifizierung in Münchner Maxvorstadt

Luxus, wo es keinen geben darf

In einem "kernsanierten, designprämierten" Objekt an der Münchner Georgenstraße kosten Wohnungen bis zu 10.000 Euro pro Quadratmeter. Dabei liegt das ehemalige Mietshaus mitten im Erhaltungssatzungsgebiet, in dem eine Verdrängung der angestammten Bevölkerung verhindert werden soll. Wie konnte das passieren?  Von Sven Loerzer

Andererseits: Kann man eindrucksvoller die Macht des Wortes (und die Abgründe der Rhetorik) demonstrieren an diesem Abend im Debate Club voller junger Menschen? Möglicherweise ist der Wahnsinn ja auch kein Wahnsinn, sondern eine Sternstunde der Demokratie - bedeutsam für eine Zeit, da Partizipation und gesellschaftliche Teilhabe eingefordert werden, was letztlich die Befähigung zu Kontroverse, Diskussion und Debatte voraussetzt. Die Gabe der freien Rede, das Talent zum Austausch von Argumenten. Deshalb simuliert der Debate Club "parlamentarische Debatten im Stil der britischen Debatings". Diesmal zum zehnten Mal.

Das Publikum wird vorab befragt

Im Mediaworks-Zentrum messen sich zwei dreiköpfige Teams nach allen Regeln der Rhetorik. Vorab wird das Publikum im Studio befragt, ob denn die Gentrifizierung gut sei für München. Das erwartbare Ergebnis: 77 Prozent der Zuschauer sagen Nein. Auf keinen Fall. Gentrifizierung ist schlecht. 60 Minuten später, die Schlacht der Redner und ihrer Argumente ist zu Ende, hat die Mehrheit ihre Meinung geändert. Nun sagen 58 Prozent: Ja, Gentrifizierung sei schon eine tolle Sache. Nur noch 42 Prozent meinen: Nein.

Entmietung Alles muss raus
Gentrifizierung am Gärtnerplatz in München

Alles muss raus

Eine Immobilienfirma kauft ein renovierungsbedürftiges Mietshaus am Gärtnerplatz, ein Jahr später sind fast alle Bewohner ausgezogen, obwohl sie rechtlich zehn Jahre hätten bleiben dürfen. Sie fühlen sich vertrieben. Eine typische Geschichte vom Münchner Immobilienmarkt.  Von Jakob Wetzel

Das eben ist die Kunst der Rhetorik. Die Lehre daraus: Was falsch und was richtig ist, hängt auch davon ab, wer es wann, wie und wo überzeugend als falsch oder richtig verkauft. Demokratie ist noch keine Garantie für Wahrheit.

Interessanterweise ist der verblüffende Erfolg des Yes!-Teams gerade auch Benjamin Vollrath zu verdanken. Der ist Medienjurist und somit nicht wirklich nah am Thema. Aber rhetorisch ist er überzeugend: knackig, deutlich, thetisch stringent, punktgenau und immer in der Zeit. Denn wer die Redezeit (mal 60, mal 120 Sekunden) überzieht, wird von einer blechernen Hupe niedergetrötet. Das passiert im Lager der Nein-Sager leider dem Urbanisten und Soziologen Detlev Sträter, und zwar immer dann, wenn er klarstellen will, dass Gentrifizierung nicht gleichzusetzen sei mit dem natürlichen Wandel. Trööööt. Man leidet mit, weil er es einfach nicht schafft, sein Wissen zu vermitteln.

Gentrifizierung

Die Gentrifizierung hat eine steile Karriere hinter sich. Vor wenigen Jahren war das Wort nur Fachleuten ein Begriff, die wussten, dass es von "gentry" abgeleitet ist, vom niederen, englischen Adel. Heute spricht jeder von Gentrifizierung, der die Veränderung von Stadtviertel beschreiben will: Je mehr saniert sind, je schicker ein Quartier wird, desto höher werden die Mieten, desto mehr Menschen aus ihrer angestammten Umgebung vertrieben. "Aufwertung" nennt die Immobilienbranche diesen Prozess euphemistisch. "Gentrifizierung" nennt ihn der Kritiker, und das ist dann weder wissenschaftlich noch positiv gemeint. Die klassische Karriere solcher Quartiere geht so: Studenten und Künstler suchen sich in heruntergekommenen Gegenden eine günstige Bleibe, szenige Läden eröffnen, das Viertel wird in. Das lockt finanzkräftige Investoren an, die Platz für Besserverdiener schaffen. Alteingesessene ziehen weg.beka