Alpenverein:Mit dem Bus in die Berge

Alpenverein: Der Bergbus des Alpenvereins steuert Ziele auf vier Routen an.

Der Bergbus des Alpenvereins steuert Ziele auf vier Routen an.

(Foto: Catherina Hess)

Der Alpenverein bringt Wanderer an den Wochenenden wieder umweltschonend zu ihren Ausflugszielen.

Von Heiner Effern

Der Deutsche Alpenverein (DAV) wird auch in diesem Sommer wieder Bergsteigerbusse losschicken, die Wanderer und Ausflügler möglichst stressfrei und umweltschonend an ihr Ziel bringen sollen. Vom 30. April an werden jeweils an den Wochenenden vier Fahrzeuge in München starten. Am Samstag fährt ein Bus in den Chiemgau und einer Richtung Blauberge/Rofan. Am Sonntag gibt es ein neues Angebot über das Leitzachtal und den Ursprungpass nach Thiersee und dazu eine weitere Linie in den Chiemgau.

Ob auch dieses Jahr wie schon 2021 wieder Busse in die Ammergauer Alpen fahren werden, ist laut DAV noch unsicher. Wegen des G-7-Gipfels in Elmau und den Passionsspielen in Oberammergau fürchten die Initiatoren viele Staus in der Region, die sie Ausflüglern ersparen wollen. Der Alpenverein wählt seine Ziele bewusst abseits der Bahnlinien in die Berge, um das Angebot für umweltbewusste Wanderer zu verbreitern.

In München werden die Busse am Ostbahnhof oder am Giesinger Bahnhof die Fahrgäste aufnehmen. Ausflügler können auch Räder, Kinderwägen und Kletterausrüstung mitführen. Die Fahrzeuge verfügen laut DAV über antivirale Filter. Mehr Informationen etwa zu Preisen und Abfahrtszeiten und auch Tickets bietet der Alpenverein auf der Internetplattform www.muenchnerbergbus.de an. Die Stadt unterstützt das Projekt des Alpenvereins finanziell.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB