bedeckt München 30°

Dating-Experte Eric Hegmann:"Man sollte nicht nach dem perfekten Partner suchen"

sueddeutsche.de: Viele Zugereiste beklagen, dass es den Münchnern nur um schnelles Aufreißen geht und dass die etwas Langsameren so nie zum Zug kommen.

Hegmann: Das kann sein. In München wird mehr geflirtet als anderswo, da geht alles schneller. Da muss man sich darauf einstellen. Wir unterscheiden generell zwei Typen von Menschen bei der Partnersuche: den schicksalsorientieren und den wachstumsorientierten. Wenn jemand an Schicksal glaubt, sucht er die Liebe auf den ersten Blick, dann heißt es hopp oder topp. Der wachstumsorientierte Typ muss erst Vertrauen aufbauen und eine Person langsam kennenlernen. Das geht am besten im Freundeskreis oder im Job.

sueddeutsche.de: Diese beiden Typen passen also nicht zusammen?

Hegmann: Zumindest wird es schwierig, wenn die beiden aufeinandertreffen. Man kann nur dazu raten, dass der Schicksalsorientierte jemandem auch mal eine zweite Chance gibt, und der Wachstumsorientierte ein bisschen schneller in die Socken kommt.

sueddeutsche.de: Aber die meisten Menschen suchen doch nach dem Traummann oder der Traumfrau?

Hegmann: Das ist aber falsch. Man sollte nicht nach dem perfekten Partner suchen, den gibt es nämlich nicht. Niemand ist perfekt, man selbst auch nicht. Das alte Sprichwort stimmt: Gegensätze ziehen sich an. Es kommt auf die richtige Mischung von Gemeinsamkeiten und Gegensätzen an. Aber es ist so, dass unterschiedliche Typen sich am besten ergänzen können.

sueddeutsche.de: Haben Sie Tipps, wo Münchner Singles am leichtesten jemanden kennenlernen?

Hegmann: Ganz oben stehen hier die Biergärten. Man setzt sich einfach zu jemandem an den Tisch, prostet sich zu und kommt so locker ins Gespräch. Gute Gelegenheiten ergeben sich auch an öffentlichen Plätzen, etwa im Sommer am Gärtnerplatz. Und perfekt zum Flirten sind auch Privatpartys, geradezu ideal.

sueddeutsche.de: Was ist mit Supermarkt oder Waschsalon?

Hegmann: Auch Supermarkt oder Baumarkt sind gute Tipps. Vor allem Frauen, die in Baumärkten einkaufen, kommen bei Männern sehr gut an. Der Waschsalon war früher sehr beliebt, aber heutzutage hat ja fast jeder eine Waschmaschine zu Hause. Den Waschsalon kann man getrost vernachlässigen, besonders wenn man älter ist als 25.

sueddeutsche.de: Und woran merke ich, ob ich jetzt den Richtigen getroffen habe?

Hegmann: Hören Sie immer auf Ihren Bauch. Wenn beim ersten Date mit jemandem eine Stunde wie im Flug vergeht, dann sollten Sie diese Person unbedingt ein zweites Mal treffen.

Für den Parship Single-Atlas 2009 hat Parship gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Innofact mehr als 2500 Singles und Nichtsingles zwischen 18 und 59 Jahren befragt hat.

© sueddeutsche.de/tob

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite