Kindertheater:Anders wunderschön

Kindertheater: Zwischendurch findet das vermeintliche Entenküken Sophia (Julia Habermann, Mitte) Unterschlupf im Hühnerstall.

Zwischendurch findet das vermeintliche Entenküken Sophia (Julia Habermann, Mitte) Unterschlupf im Hühnerstall.

(Foto: Rolf Demmel)

Das Münchner Theater für Kinder startet mit einer ausverkauften Premiere von "Das hässliche Entlein" in die neue Saison.

Die Geschichte vom "Hässlichen Entlein" ist eine der bekanntesten, aber auch traurigsten von Hans Christian Andersen. Darüber kann auch das Ende, bei dem aus dem verspotteten Entenkind ein sprichwörtlich schöner Schwan wird, nicht wirklich hinwegtäuschen. In seiner Neuinszenierung bringt Michael Tasche, der künstlerische Leiter des Münchner Theaters für Kinder, trotzdem das Kunststück fertig, sein Publikum immer wieder zum Lachen zu bringen. Bei der ersten großen Premiere in der neuen Spielzeit vor 360 kleinen und großen Zuschauern im ausverkauften Haus wurde eifrig gerufen, geklatscht und mit gefiebert. Spannende Szenen gibt es zuhauf, wenn sich das vermeintliche Entenkind Sophia, gehänselt und aus dem Nest getrieben von ihren Geschwistern, tapfer auf eine einsame Reise begibt. Im Münchner Theater für Kinder folgt ein fürsorglicher Biber ihren Spuren. Und bringt sie nach ihrer Verwandlung in einen wunderschönen Schwan wohlbehalten wieder nach Hause. Wo ihre Stiefgeschwister endlich begreifen: Nur weil etwas (jemand) anders ist, muss es nicht gleich hässlich sein.

Das hässliche Entlein, ab 4 J., wieder am Sa., 1. Okt., 15 Uhr, Münchner Theater für Kinder, Dachauer Str. 46, Tel. 089/595454

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema