Das ABC zum KirchentagVom Beichten und Baggern

Kennenlernbörse, Jammertal und Hocker: Ein Kirchentag hat seine ganz eigenen Gesetze. Das kleine ABC soll helfen, das Phänomen Kirchentag zu verstehen.

Ausrüstung: Der erfahrene Kirchentagspilger rückt mit einem Tagesrucksack an, samt Liederbuch, Trinkflasche, Breze, Käppi und Sonnencreme. Pessimisten stecken einen Regenschutz dazu. Optimisten trauen dem Herrgott einen sonnigen Mai zu, müssen aber im Falle einer Enttäuschung zu den Plastikponchos vor Ort greifen, die einen ein bisschen wie ein Zwerg aussehen lassen.

Beichten: Ein junger Priester nannte Kirchentage mal "Beichtpartys". Mehr als Hundert Seelsorger lauschen in persönlichen Gesprächen den Sorgen der Besucher. Viele schätzen die Anonymität in der Gemeinschaft: Fremden gegenüber ist man leichter ehrlich.

Chrrr, Chrrr: Was wäre ein nächtliches Turnhallenlager ohne Schnarchkonzert? Vielleicht muss man den durch Fremdschnarcher induzierten Schlafentzug als Teil des Erlebnisses betrachten. Diverse Gebets- oder Meditationseinheiten bei Tag eröffnen die Gelegenheit zur Kompensation.

Foto: dpa Text: Peter Wagner

12. Mai 2010, 10:502010-05-12 10:50:00 ©